Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Google+
Filmfestival „Cinestrange“ läuft – „Gremlins“-Regisseur Joe Dante zu Gast am Elbufer

Filmfestival „Cinestrange“ läuft – „Gremlins“-Regisseur Joe Dante zu Gast am Elbufer

Warm einpacken lautet die Devise für alle, die am Wochenende ungewöhnliche Filme an einem ungewöhnlichen Ort erleben wollen. Das 2. Cinestrange-Festival findet in einer kleinen Zeltstadt am Neustädter Elbufer statt, direkt an der Augustusbrücke.

Voriger Artikel
Frank Apel nimmt Abschied von der Schauburg Dresden
Nächster Artikel
Dresdens 2. Cinestrange-Festival mit Ehrenpreisträger Joe Dante

Im Zeltdorf an der Augustusbrücke findet das diesjährige Cinestrange-Festival statt.

Quelle: Tanja Tröger

Nach Differenzen mit dem Vorjahres-Vermieter, dem Ufa-Kristallpalast, und anderen Dresdner Filmtheatern haben sich die Veranstalter Michael Flintrop und Marc Fehse kurzerhand ihre eigenen Kinosäle errichtet. Nun locken ein klassisches Zirkuszelt mit rund 200 roten Stühlen und ein kleineres „Gremlins-Zelt“ mit 100 Plätzen die Cineasten aus Nah und Fern. Die Stadt Dresden habe die Fläche zur Verfügung gestellt, sei sehr offen und hilfsbereit gewesen, erzählt Filmproduzent Fehse. „Wir bringen ja auch was nach Dresden, ein internationales Langfilm-Festival.“

phpca6d48c0fc201310041846.jpg

Stargast des 2. Cinestrange-Filmfestivals in Dresden ist "Gremlins"-Regisseur Joe Dante.

Zur Bildergalerie

Cinestrange zeigt „Genrefilme“, also ähnliche Werke, die einem Oberbegriff zugeordnet werden können, so Rechtsanwalt und Filmfan Michael Flintrop. Obwohl der Begriff laut Flintrop alle Spielarten des Films umfasst, dominieren Grusel und Gewalt auf der Leinwand - allerdings nicht immer ganz ernst zu nehmen. Da fallen in einem Tornado gefräßige Haie vom Himmel, sterben Miss-Wahl-Kandidatinnen reihenweise, spukt es durch Häuser und verlassene Dörfer. Der heiße Tipp für Geisterfilmfans ist der italienische Streifen „Across the river“, meint Marc Fehse.

phpc7400797b2201310081110.jpg

Für den Dresdner Semperopernball 2014 haben sich am Montagabend 40 Paare sowie 14 Einzeltänzer als Debütanten empfohlen. Unter den strengen Augen von Weltmeister-Tänzerin und Choreographin Sabine Lax tanzten die Anwärter vor einer Jury vor.

Zur Bildergalerie
php4a2eae457f201310071117.jpg

Zehn junge Frauen und drei Herren bewerben sich um die begehrten Titel.

Zur Bildergalerie
phpf242a84373201310071453.jpg

Die Albertbrücke erhält unter den Brückenbogen des Elberadweges Schutzdächer. Die sollen Radler und Fußgänger vor herabfallenden Steinen schützen.

Zur Bildergalerie
php5139b72543201310051926.jpg

Mehr als 200 Händler nahmen am 7. Haus- und Hoftrödelmarkt teil.

Zur Bildergalerie
phpa1a4d568ad201310041336.jpg

Am Donnerstag wurde das Fashion Design Festival in der Concept Hall am Zwinger eröffnet.

Zur Bildergalerie
phpa4c654cdf0201310061738.jpg

Den Wettbewerb der Nachwuchsdesigner konnte Katrin Singer für sich entscheiden.

Zur Bildergalerie
php60834ee7c2201310051555.jpg

Gegen den VfR Aalen holte das Team von Trainer Olaf Janßen den ersten Saisonsieg.

Zur Bildergalerie
phpDMtgRN20131005105409.jpg

Joe Dante erhält am Sonntag den Ehrenpreis für sein Lebenswerk.

Quelle: Tanja Tröger

Zusätzlich zu den Lang- und Kurzfilmen läuft eine Joe-Dante-Retrospektive. Der amerikanische Regisseur, bekannt durch „Gremlins“, „Die Reise ins Ich“ und „The Howling“, ist der Stargast des Festivals. Seit Freitag ist er in Dresden, direkt aus Wien vom Filmfestival gekommen, einen Husten hat er als Souvenir mitgebracht. Am Freitagabend stand der 66-Jährige seinen Fans  Rede und Antwort. Er erzählte von seinen Lieblingsregisseuren, Hitchcock beispielsweise, über Referenzen zu anderen Filmen in seinen eigenen Werken und seinem großen Interesse für neue Technologien. Er habe schon Werbespots gedreht, nur, um eine neue Technik auszuprobieren. 3D habe ihm viel Spaß bereitet, die Möglichkeiten bei IMAX hingegen seien eingeschränkt durch einen Katalog „so dick wie die Bibel“, in dem aufgeschrieben ist, was alles nicht funktioniert. Aktuell arbeitet Dante an einem Film über den Regisseur Roger Corman, bei dem er als junger Mann das Handwerk erlernte. Es werde „kind of a biopic“, geschildert an den Dreharbeiten zu Cormans „The trip“. Zur Cinestrange-Abschlussfeier am Sonntagabend erhält Joe Dante einen Preis für sein  Lebenswerk. Seine eigenen Arbeiten wird sich der Mann aus Los Angeles jedoch nicht ansehen: „Ich kenne keine Regisseure, die einen netten Abend planen und dabei ihre Filme angucken“, grinst der Experte für bösartigen Fantasy und Horror.

Drei Wünsche bleiben: dass kein aufs Zeltdach pladdernder Regen die Vorführungen stören wird, dass die Heizlüfter zuverlässig ihren Dienst tun, damit kalte Schauer auf den Zuschauerrücken allein von den Filmen herrühren. Und dass die Dresdner den beiden (Ex-)Braunschweigern Flintrop und Fehse eine Chance geben.

ttr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr