Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Dresdner Stadtwiki feiert 10. Geburtstag

Dresdner Stadtwiki feiert 10. Geburtstag

"Wissen vermehrt sich, indem man es teilt" - das ist das Motto von Christian Strübing, Begründer des Dresdner Stadwiki. Am Mittwoch wird das Lexikon der Landeshauptstadt zehn Jahre alt und ist somit das älteste Stadtwiki Deutschlands, wie Strübing berichtet.

Voriger Artikel
250 Dresdner protestieren gegen die Internetschnüffelei des US-Geheimdienstes NSA
Nächster Artikel
Filmnächte am Elbufer laden am Mittwoch zu Hochwasser-Benefizabend

Christian Strübing (l.), Begründer des Dresdner Stadtwiki, freut sich mit seinen Schreiberlingen Tanja Tröger und Matthias Erfurth über zehn Jahre Stadtwiki. Das Blaue Wunder ist das Logo des Stadtlexikons.

Quelle: Christian Juppe

Angefangen hat alles vor elf Jahren, als der 35-Jährige begann, mit der sogenannten Wiki-Software zu experimentieren. "Ich fand damals den Gedanken, dass man Wissen aufschreiben und teilen kann, total spannend", erklärt er. "Schließlich gab es damals noch keine Blogs, Foren oder Communitys", fügt er lächelnd hinzu. Im Januar vor zehn Jahren hat der Familienvater schließlich die Domain für Stadtwiki Dresden angemeldet, sechs Monate später - am 31. Juli - erschien schließlich der erste Artikel.

Seitdem sind über 6000 weitere hinzugekommen. Anfänglich wollte der Begründer des Stadtwikis eigentlich eine Plattform schaffen, auf der sich alle Interessenten über die Situation in Dresden austauschen können - sprich Anregungen für Verbesserungen geben, Wünsche äußern oder auf Besonderheiten aufmerksam machen. "Nachdem allerdings die anderen Stadtwikis wie Karlsruhe, Berlin oder Stuttgart hinzugekommen sind, hat sich der Charakter eines Lexikons herausgebildet", berichtet Christian Strübing.

Nun ist die Homepage eine werbefreie Informationsplattform, die sich zum Ziel gesetzt hat, ein möglichst umfassendes Bild über die Stadt Dresden mit all ihren Facetten zu schaffen. Auch die Geschichte der sächsischen Landeshauptstadt spielt eine wichtige Rolle: "Wir haben beispielsweise zum 800. Stadtjubiläum eine Chronik erstellt. Hier findet man zu jedem Jahr ein paar spannende Fakten", erzählt Matthias Erfurth, der regelmäßig für Stadtwiki schreibt. Insgesamt sind es rund zwölf Ehrenamtliche, die fortlaufend die Seite mit neuen Artikeln bestücken. "Im Durchschnitt sind unsere Schreiberlinge zwischen 30 und 40 Jahre alt", berichtet Tanja Tröger, die ebenfalls ein aktiver Stadtwikianer ist. Der älteste Schreiber ist Klaus Brendler. Der 75-Jährige leitet und organisiert jedes Jahr den Dresdner Geschichtsmarkt.

Grundsätzlich spielt das Alter aber keine Rolle, ob zarte zwölf, knackige 25 oder stattliche 83 Jahre - jeder ist eingeladen, an dem Stadtlexikon mitzuarbeiten. Dafür braucht man nur einen Computer mit Internet, denn direkt auf der Seite gibt es zu jedem Artikel ein Feld "Bearbeiten". Hier kann der angelegte Text ergänzt, kleine Fehler beseitigt oder ein neuer Artikel geschrieben werden. Inhaltlich kann sich jeder zu seinem Lieblingsthemen äußern. "Wir haben zum Beispiel jemanden, der sich intensiv mit Straßennamen beschäftigt. Ein anderer ist fasziniert von Zügen und Bahnen", berichtet Tanja Tröger. Sie selbst schreibt am liebsten über Kinos und Freibäder - eben jeder, wie er mag.

"Es muss auch niemand sein Thema vorher einreichen. Wir kontrollieren zwar regelmäßig, was bei uns geschrieben wird, aber grundsätzlich hat jeder freie Hand", so Christian Strübing. Es ginge ihm vorrangig darum, Wissen zu bewahren und für die kommenden Generationen zugänglich zu machen. Am häufigsten wurden nach aktuellem Stand die Artikel "Liste Dresdner Straßen", "Hochwasser 2002" und "Radiosender" aufgerufen. Na dann, auf die nächsten zehn Jahre!

http://dresden.stadtwiki.de

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 30.07.2013

Nadine Steinmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr