Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Stadtrat entscheidet über Video-Livestream

Dresdner Stadtrat entscheidet über Video-Livestream

Am Donnerstag entscheiden die Dresdner Stadträte über die Live-Übertragungen ihrer Sitzungen. Bislang überträgt Dresden Fernsehen zeitversetzt einen Mitschnitt.

Voriger Artikel
Das 25. Dresdner Filmfest startet im April und wirft bereits seine Schatten voraus
Nächster Artikel
Ärger um Mitfahrgelegenheit.de: Mitfahrportal will jetzt auch mitkassieren

Ein Blick in den Dresdner Stadtrat.

Quelle: DNNOnline

Live sendete bislang Coloradio Dresden aus den Sitzungen. Hierbei handelte es sich allerdings um einen Audio-Stream, den Gregor Schäfer im Jahr 2011 erstmals aus dem Stadtrat übertrug.

Der Verwaltungsauschuss empfiehlt in der Beschlussvorlage die Vergabe an einen externen Anbieter, der künftig die Live-Bilder sendet. Pro Stadtratssitzung würde dies etwas 700 Euro kosten, heißt es in der Beschlussvorlage. Für Gregor Schäfer ist diese Lösung nicht optimal. „Ich halte diesen Vorschlag für wenig durchdacht“, so das Vorstandsmitglied von ColorRadio. „Durch die eingesetzten Kameraleute und ihre individuellen Aufnahmen erhält der Dienstleister das Urheberrecht am aufgezeichneten Material“, so Schäfer. Das Datenmaterial gehöre dann möglicherweise dem Dienstleister, eine Verwendung in Schulen wäre umständlich, ist er sich sicher. Seine Übertragung sei bislang kostenlos, verzichte auf Zooms auf die Stadträte, die datenschutztechnische Probleme mit sich bringen können, und stehe online kostenfrei zur Verfügung.

Bei Dresden Fernsehen erwartet man die Entscheidung des Stadtrates mit Spannung, da sich der Sender an der Ausschreibung der Stadt beteiligt hat und künftig die Sitzungen live übertragen möchte. „Ob und wie wir senden und welche Technik wir einsetzen, können wir jetzt noch nicht sagen. Erstmal müssen wir die Entscheidung im Stadtrat abwarten“, sagte Studioleiterin Anja Herrmann gegenüber DNN-Online. Sollte sich der Stadtrat einigen und eine Übertragung bejahen, hat auch Sylvia Müller, Beauftragte für Menschen mit Behinderungen, eine Anregung. Sie setzt sich für eine Untertitelung der Sitzungen an. In Städten wie Erfurt, Pfaffenhoffen und Passau lassen sich die Sitzungen bereits seit einigen Jahren im Internet live verfolgen.

dbr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr