Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Filmfest beginnt - Preis gerettet

Dresdner Filmfest beginnt - Preis gerettet

Zwei Tage vor Ostern beginnt die Jagd nach den „Goldenen Reitern“. Um die Trophäen des Filmfestes Dresden konkurrieren diesmal Streifen aus 40 Ländern.

Voriger Artikel
Vorbereitungen für 26. Filmfest Dresden laufen – Vorführungen auch im DVB-Hochhaus
Nächster Artikel
Von Laufsteg Ost bis Kellerkino: Dresdens Filmfest 2014 ist eröffnet und trotzt den finanziellen Wirren
Quelle: Christin Grödel

Auch ein Oscarpreisträger gibt sich die Ehre. Dresden (dpa/sn) - DDR-Chic, französische Avantgarde und Mr Hublot: Mehr als 300 Streifen aus 40 Ländern flimmern ab Dienstag beim Dresdner Filmfest über die Leinwände. „Wir haben noch einmal aufgestockt“, sagte ein Sprecher der Organisatoren. Bis Ostersonntag konkurrieren 59 Produktionen im internationalen und 29 im nationalen Wettbewerb um die „Goldenen Reiter“.

php9050b1c700201404111318.jpg

Noch sieht es nach Baustelle aus im Erdgeschoss des DVB-Hochhauses.

Zur Bildergalerie

Sie wurden aus rund 2000 Filmen ausgewählt, die zur 26. Ausgabe des renommierten Kurzfilmfestivals aus 85 Ländern eingereicht wurden - unter anderem aus Moldawien, Südkorea und Peru. Für einen der Hauptpreise gelang erst kürzlich die Finanzierung über eine Crowdfunding-Kampagne. „Der Preis ist gerettet“, sagte der Sprecher der Filminitiative Dresden. Die Initiative hatte nach dem Rückzug des bisherigen Sponsors monatelang nach einem neuen Unterstützer gesucht. Die Auszeichnung ist eine von insgesamt 13 Trophäen, die alljährlich bei dem Festival vergeben werden, das mit insgesamt 61 500 Euro zu den höchstdotierten in Europa gehört.

Auch Schauspieler Robert Gwisdek schickt seinem Kurzfilm „Circuit“ ins Rennen um die „Goldenen Reiter“. Im Internationalen Wettbewerb läuft mit „Mr Hublot“ von Laurent Witz und Alexandre Espigares ein frisch gekürter Oscar-Preisträger. Daneben gibt es Retrospektiven zwischen sozialistischem Alltag und französischer Avantgarde, ein Programm zum Modefilm der DDR und eine Ausstellung zum „Chic im Osten“ sowie eine große Hommage an Luc Moullet. Der Regisseur der Nouvelle Vague hält persönlich eine Meisterklasse mit dem Titel „Funny not Sunny. Und bei „A wall is a screen“ werden Kurzfilme an Gebäude in der Stadt wie die berühmte Brühlsche Terrasse projiziert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr