Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Die Filmreihe "Hingesehen" startet am 6. März in der Dresdner Schauburg

Die Filmreihe "Hingesehen" startet am 6. März in der Dresdner Schauburg

100 Nächte im Tarnzelt, 600 Drehtage zwischen 2005 und 2011 an 70 Orten, 15 Flugstunden mit dem Heißluftballon - aus 250 Stunden Rohmaterial nach Pirschgängen mit der Kamera hat Autor, Regisseur und Kameramann Jan Haft mit seinem Team einen beeindruckenden etwa 90-minütigen Naturfilm über "Das grüne Wunder - unser Wald" gedreht.

Als Erzähler gewann er den Grimme-Preisträger Benno Fürmann. Jan Haft produzierte zum Beispiel für das öffentlich-rechtliche Fernsehen nach eigenen Angaben bereits mehr als 40 Naturfilme, die ihn rund um die Welt führten. Auch auf Festivals und Preisverleihungen in der ganzen Welt sind Jan Hafts Filme immer wieder erfolgreich.

Der Naturfilm "Das grüne Wunder - unser Wald", der am 13. September 2012 in die Kinos kam, ist am 6. März im Filmtheater Schauburg zu sehen. Anlass ist der Start der diesjährigen Filmreihe "Hingesehen". Die gibt es seit 2009 und wurde vom Verein "Lokale Agenda 21 für Dresden e.V." gemeinsam mit dem Filmtheater Schauburg ins Leben gerufen. Ziel ist es, das Anliegen Nachhaltigkeit anschaulich zu machen, zu thematisieren und zur Auseinandersetzung mit sozialen, ökologischen und ökonomischen Auswirkungen der Globalisierung anzuregen. Deshalb gibt es nach jeder Filmaufführung Gelegenheit zur Diskussion.

Nach Jan Hafts Naturfilm, der mit atemberaubenden Aufnahmen die Einzigartigkeit unserer Wälder mit ihrer Artenvielfalt ins Bewusstsein rückt, wollen Schüler des Gymnasiums Bürgerwiese mit dem Publikum ins Gespräch kommen. Die Kinder und Jugendlichen engagieren sich seit mehreren Jahren bei "Plants for the Planet". Das ist eine inzwischen weltweite, von Erwachsenen unterstützte Kinder-Bewegung, die auf die Idee eines bayrischen Schülers zurückgeht. Die Kinder haben sich unter anderem vorgenommen, bis zum Jahr 2020 insgesamt 1000 Milliarden neue Bäume zu pflanzen. Auch in Dresden schreiten die kleinen Naturschützer immer wieder zur Tat (DNN berichteten).

Die Gesprächsrunde am 6. März wird zudem von Detlef Thiel, dem Chef des Amtes für Stadtgrün der Stadt Dresden, moderiert. Eine gute Gelegenheit, Fragen zum Stadtgrün in Dresden zu stellen.

Im Laufe dieses Jahres gibt es dann fünf weitere Filmabende mit Diskussion im Rahmen der Reihe "Hingesehen". Dabei geht es um die Energiewende, um die Wahrheit über Nestlés Geschäfte mit dem Wasser, über die bemerkenswerte Schule "Berg Fidel" in Münster und den Siegeszug des Sushi und dessen Folgen für den Thunfisch. Außerdem auf dem Programm steht ein Beitrag über einen spanischen Regisseur, der einen Film über Christoph Columbus drehen will und in Bolivien in einen Wasserkrieg gerät.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 26.02.2013

Steinbach, Catrin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr