Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 18 ° Gewitter

Navigation:
Google+
Ärger um Mitfahrgelegenheit.de: Mitfahrportal will jetzt auch mitkassieren

Ärger um Mitfahrgelegenheit.de: Mitfahrportal will jetzt auch mitkassieren

Einfacher ging es eigentlich nicht, wenn man kostengünstig von A nach B kommen wollte: die Website www.mitfahrgelegenheit.de aufrufen, Abfahrtsort, Zielort, Datum und Uhrzeit in die Eingabemaske tippen, Fahrer anrufen und sich an einem Treffpunkt verabreden.

Voriger Artikel
Dresdner Stadtrat entscheidet über Video-Livestream
Nächster Artikel
Hacker-Angriff - Geldbitte ging mit Namen von Dresdens Ex-Ausländerbeauftragten um die Welt

Die Mitfahrerinnen Charlene Atkinson (l.) und Jenna Nick mit Fahrer Sebastian Regber vor dem Leipziger Hauptbahnhof.

Quelle: Lars Reinhold

Der Preis wurde frei vereinbart und bar bezahlt. Win-win für beide: Der Fahrer erhielt einen Zuschuss zum Sprit, der oder die Mitfahrer - vorrangig junge Leute wie Studenten und Auszubildende, aber auch Pendler und Reisende - fuhren für die Hälfte des Bahnpreises oder weniger. Ökologisch und ökonomisch eine sinnvolle Kooperation.

Das clevere Konzept zog mehr und mehr Nutzer an, gut vier Millionen registrierten sich bis heute, etwa 750000 Fahrtangebote sind dauerhaft auf der Seite www.mitfahrgelegenheit.de verfügbar. Damit ist das 1998 gegründete Portal laut eigenen Angaben Marktführer in Deutschland und Europa. Umso überraschender ist es, dass die Betreiber mit den neuen, seit dem 27. März gültigen Geschäftsbedingungen, dieses Kapital aufs Spiel zu setzen drohen. Der Hintergrund: Ab sofort werden alle Fahrten von mehr als 100 Kilometer zwangsweise über ein Buchungssystem abgewickelt. Das heißt, neben den ohnehin registrierten Fahrern müssen sich jetzt auch die Mitfahrer auf der Plattform anmelden und erhalten erst nach einer bestätigten Buchungsanfrage die Telefonnummer des Fahrers, um mögliche Details wie Gepäckmenge oder alternative Treffpunkte mit ihm zu klären.

Weiterhin erhebt carpooling.com, der Betreiber von mitfahrgelegenheit.de, nun elf Prozent des Preises als Vermittlungsprovision für diese Fahrten. Wählt der Fahrer die Variante Onlinezahlung, so wird ihm der Fahrpreis abzüglich der Provision innerhalb von24 Stunden gutgeschrieben. Zahlen die Mitfahrer in bar, wird das Kundenkonto des Fahrers mit den Gebühren belastet. Finden sich keine Mitfahrer, entstehen dem Fahrer auch keine Kosten.

Was die Akzeptanz der Neuerungen angeht, sprechen die Nutzerkommentare im Gästebuch der Internetseite eine deutliche Sprache: Eine gute Idee werde kommerzialisiert, die Nutzer würden abgezockt. Viele Fahrer drohen mit Abwanderung zu kostenfreien Alternativen.

Thomas Rosenthal von der Betreibergesellschaft carpooling.com kann die Aufregung nicht nachvollziehen. "Wir sind überzeugt, dass das Mitfahren durch mehr Verbindlichkeit attraktiver wird und noch mehr Menschen die Vorteile dieses Systems erkennen - und nutzen." Eine Registrierung sei heute ein üblicher Vorgang bei Onlineangeboten und schrecke niemanden mehr ab und die Einführung der Vermittlungsprovision notwendig, um den Service auch künftig in der gewohnten Qualität anbieten und ausbauen zu können. Ein "Geschmäckle" bekommt das neue Modell angesichts der Tatsache, dass nicht wenige der einst in großen Städten ansässigen Mitfahrzentralen, die seinerzeit die gleiche Vermittlungsleistung für eine Gebühr anboten, durch die kostenfreie Online-Konkurrenz nicht zuletzt von mitfahrgelegenheit.de sukzessive aufgegeben haben. Selbst der ADAC, der sein Mitfahrclub-Angebot über die Datenbank von mitfahrgelegenheit.de abwickelt, äußert sich zwiespältig über die Entwicklung.

Während nun die Betreiber der kostenfreien Alternativen massiv die Werbetrommel rühren, gärt es in den Fahrgemeinschaften gewaltig. "Ich werde definitiv auf andere Portale ausweichen", sagt Matthias Schröder, der seit mehr als zehn Jahren seine regelmäßigen Pendlerfahrten von Sachsen aus in die Schweiz auf mitfahrgelegenheit.de anbietet. "Das mit dem Buchungssystem ist mir schlicht zu umständlich und bisher hat es ohne super geklappt." Auch Sebastian Regber, der ebenfalls weite Strecken pendelt und oft Mitfahrer aufnimmt, will sich mit dem Geschäftsmodell nicht abfinden. "Das ist doch reine Abzocke."

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 27.03.2013

Lars Reinhold

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr