Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 18 ° Gewitter

Navigation:
Google+
"Wir lieben es, im Duo zu spielen!" - Zwei Dresdnerinnen holen sich Sieg bei "Jugend musiziert"

"Wir lieben es, im Duo zu spielen!" - Zwei Dresdnerinnen holen sich Sieg bei "Jugend musiziert"

Ein Klavier und eine Querflöte ist alles, was sie brauchen. Zwei junge Musikerinnen des Heinrich-Schütz-Konservatoriums (HSKD) spielen noch einmal das Stück, das ihnen die Höchstpunktzahl von 25 beim Landeswettbewerb von "Jugend musiziert" im März einbrachte.

Voriger Artikel
Dirigent und Musikwissenschaftler Peter Gülke schreibt über Musik und den Tod
Nächster Artikel
Dresdens Stadtmuseum widmet sich der Arbeiterfotografie zwischen Selbsterkenntnis und Propaganda

Pianistin Elisabeth Ludwig und Quirina Preusker an der Querflöte freuen sich über den Erfolg beim Wettbewerb "Jugend musiziert".

Quelle: D. Flechtner

Sie wiegen sich im Takt der kraftvollen Musik, verstehen sich offenbar blind und die Hände fliegen nur so über die Instrumente. Das junge Duo, bestehend aus Quirina Preusker an der Querflöte und der Pianistin Elisabeth Ludwig, spielt seit drei Jahren gemeinsam und konnte bereits einige Erfolge erzielen.

Ihre Leidenschaft zur Musik verbindet die beiden 13-jährigen Schülerinnen des St. Benno-Gymnasiums. Unzählige Stunden des Übens und Lernens haben ihnen die 25 Punkte beim Wettbewerb "Jugend musiziert" eingebracht. Doch das ist harte Arbeit. Denn neben dem laufenden Schulunterricht und dem 90-minütigen Musikunterricht am Heinrich-Schütz-Konservatorium üben sie bis zu acht Stunden in der Woche. Ein straffes Programm für die beiden Jugendlichen. "Manchmal kann man das Instrument dann nicht mehr sehen", sagt Elisabeth lachend. Für ihre Mitschüler sei das Engagement der Schülerinnen für die Musik unvorstellbar. "Uns macht es Spaß und wir haben ja auch Ruhephasen", erklärt die 13-jährige Quirina Preusker.

Gemeinsame Erfolge im Duo

Seit vergangenem Sommer arbeiteten die beiden auf den Wettbewerb "Jugend musiziert" mit der Pädagogin und Lehrkraft Andrea Deutschmann hin. Sie bereiteten das Stück "Fantasy" von Gabriel Vore sowie den ersten und zweiten Satz des Stücks "Semplice" von Petr Eben vor. "Der Wettbewerb war für uns eine große Chance und die Mühe hat sich ausgezahlt", sagt Quirina Preusker. Auch in den letzten Jahren konnten sie gemeinsam gute Ergebnisse bei vielen Musikwettbewerben erzielen. Es sei zum Ritual für die Nachwuchsmusikerinnen geworden.

"Die beiden haben viel Biss und Ehrgeiz und sind mit ihren gemeinsamen Erfolgen unsere Vorzeigeschülerinnen", sagt Andrea Deutschmann über ihre Schützlinge. Sie fiebere bei den Wettbewerben immer mit ihnen mit. Die Höchstpunktzahl bei "Jugend musiziert" sei auch eine Auszeichnung für sie. Solche Höhepunkte seien besonders schöne Erlebnisse in ihrem Berufsalltag, wie die Pädagogin verrät.

"Die Musik verbindet uns und wir lieben es, zusammen zu spielen", so Quirina Preusker. Die Musik nimmt einen großen Teil im Leben der beiden Musikerinnen ein. "Ich kann mir die Musik nicht aus meinem Leben wegdenken", schwärmt Elisabeth Ludwig. Sie beherrscht die Instrumente Klavier und Geige.

Proben für den Bundeswettbewerb

Von Kindheit an begeisterten sich beide für das Musikalische, das ihnen scheinbar in die Wiege gelegt wurde. In beiden Elternhäusern spielen Harmonien und Töne eine große Rolle. "Man kann mit Musik so viel Emotion ausdrücken und erlebt sich zusammen", beschreibt die 13-jährige Elisabeth. Ihre Partnerin nickt zustimmend. Das Duo kann es sich nach drei gemeinsamen Jahren nicht vorstellen, als Solokünstler aufzutreten.

Neben den beiden jungen Musikerinnen traten 50 talentierte Nachwuchsmusiker des Heinrich-Schütz-Konservatoriums am Landeswettbewerb für den Freistaat an. Die Gitarristin Sophie Schlaubitz erreichte dabei ebenfalls die Höchstpunktzahl. 21 weitere Erstplatzierungen sowie 20 zweite Plätze konnten die Teilnehmer weiterhin erreichen. Quirina Preusker und Elisabeth Ludwig nehmen nun am Bundeswettbewerb in Hamburg teil, der vom 22. bis 28. Mai stattfindet. Dafür wird ab dieser Woche schon wieder fleißig geprobt. "Wir sind ein Dreamteam und gehören musikalisch einfach zusammen", sagen die beiden abschließend schmunzelnd.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 30.04.2015

Juliane Just

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr