Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Google+
Wertvolle Plastik im Großen Garten vor Restaurierung - Wetter raubt Schönheit

Wertvolle Plastik im Großen Garten vor Restaurierung - Wetter raubt Schönheit

Sie gehört zu dem beliebtesten und bekanntesten Figurenschmuck im Großen Garten. Und das nicht nur, weil sie an einem zentralen Platz steht und ein wertvolles Kunstwerk ist.

Voriger Artikel
Das Kunsthaus Dresden präsentiert sich in aufgefrischtem Outfit
Nächster Artikel
Kulturpalast: Arbeiter demontieren alles, was erhaltenswert ist – Baustart im Oktober

Die Marmorfiguren am Palais im Großen Garten sind beschädigt und deshalb derzeit von einer Holzhülle umgeben. Experten untersuchen die Gruppe nun, um die beste Restaurierungsmethode zu ermitteln.

Quelle: Dietrich Flechtner

Sicher auch, weil ihre Thematik jedermann(-frau) nachvollziehen kann: "Die Zeit entführt die Schönheit" oder auch "Die Zeit raubt die Schönheit".

Gegenwärtig ist die weiße Marmorgruppe auf dem Schmuckplatz vor dem Palais eingehaust und kann nicht richtig betrachtet werden. Das hat nicht nur mit der beginnenden Wintersaison zu tun. Der Grund ist weniger erfreulich.

Bereits im Mai dieses Jahres waren am Chronos, dem Gott der Zeit, ein Flügel und ein Fuß abgebrochen. Schuld waren die starken Temperaturunterschiede der jüngsten Zeit und weitere Umwelteinflüsse. Die Skulptur wird nun zur Vorbereitung eines Sanierungskonzeptes gründlich untersucht, teilt der Staatsbetrieb "Sächsisches Immobilien- und Baumanagement" (SIB) mit. Gemeinsam mit den "Staatlichen Schlössern, Burgen und Gärten Sachsen" und dem Landesamt für Denkmalpflege wurde die Inspektion Ende August gestartet. Sie soll noch bis zum November dauern. Dabei werden die Festigkeit des angegriffenen Marmors sowie Altsanierungen mit Klammern, Ankern und Nadeln mittels Metalldetektoren geprüft.

Noch steht nicht fest, mit welcher Methode die abgebrochenen Teile wieder angesetzt werden. Auch das wird Bestandteil der zu entwickelnden Sanierungskonzeption sein. Der Freistaat rechnet mit Kosten um die 25 000 Euro. Die letzte Restaurierung erfolgte zwischen 1992 und 1995. Danach wurde laut SIB die Figurengruppe regelmäßig restauratorisch betreut.

Der italienische Bildhauer Pietro Balestra schuf das Werk um 1720. Zwei Jahre später erwarb August der Starke die Plastik und ließ sie im Garten vor dem Holländischen Palais (Japanisches Palais) aufstellen. 1728 wechselte sie dann in den Großen Garten. "Die Zeit entführt die Schönheit" gilt als ein Kunstwerk von europäischem Rang.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 19.09.2013

Genia Bleier

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr