Volltextsuche über das Angebot:

-6 ° / -11 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Weiter Misstöne bei Orchesterfusion in Sachsen

Weiter Misstöne bei Orchesterfusion in Sachsen

Die geplante Fusion der Neuen Elbland Philharmonie (Riesa) mit dem Orchester der Landesbühnen Sachsen wird weiter von Misstönen begleitet. Am Donnerstag rügte die Deutsche Orchestervereinigung (DOV) die Verhandlungsführung des Freistaates.

Voriger Artikel
Tanz am Golf - Semperoper Ballett aus Dresden reist nach Abu Dhabi
Nächster Artikel
Maria Cecilia Barbetta liest nächste Woche im Literaturhaus Villa Augustin

Laut DOV-Vize Andreas Masopust hat der Freistaat die Abwicklung des Orchesters der Landesbühnen angekündigt, sollten die betroffenen Musiker das Fusionsangebot mit der Neuen Elbland Philharmonie (Riesa) ablehnen. (Archivbild)

Quelle: PR

Inzwischen werde auch die Forderung der Musiker nach einem Insolvenzschutz kategorisch abgelehnt, teilte der DOV in Berlin mit. „Es ist vollkommen unverständlich, weshalb sich der Freistaat seiner Verantwortung gegenüber den Beschäftigten entzieht. Wie schnell selbst ein Staatstheater in Insolvenzgefahr geraten kann, erleben wir derzeit aktuell beim Staatstheater Schwerin“, erklärte der stellvertretende DOV-Geschäftsführer Andreas Masopust.

Nach Aussagen des DOV konnten sich die Parteien auch in der Frage der Vergütung nicht weiter annähern, obwohl die Orchestervereinigung für die Radebeuler Musiker einen Gehaltsverzicht in Höhe von etwa 19 Prozent angeboten habe. „Das bedeutet konkret, dass zwischenzeitlich 102 Musiker sich das Gehalt von 86 ausfinanzierten Stellen teilen würden. Darüber hinaus wäre auch eine endgültige Orchestergröße von 72 Musikern grundsätzlich einigungsfähig, die nach einem weiteren Planstellenabbau erreicht werden könnte“, hieß es. Die Arbeitgeber hätten nun die Vorlage eines einseitigen Vertragsentwurfs noch in dieser Woche angekündigt, denn die vom Freistaat gesetzte Frist zur Einigung laufe am 30. November aus.

Sollten die betroffenen Musiker dieses Angebot ablehnen, habe der Freistaat in Person von Kunstministerin Sabine von Schorlemer (parteilos) die Abwicklung des Orchesters der Landesbühnen angekündigt, betonte Masopust. Der Freistaat will die Landesbühnen aus seiner Obhut entlassen und als GmbH weiterführen. In diesem Kontext ist auch die Fusion zu sehen. Die Neue Elbland Philharmonie war nach der Wende aus den Orchestern von Riesa und Pirna entstanden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr