Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Vorgeschmack auf HfBK-Sommerfest – Dresdner Theaterausstatter feiern 50. und zeigen ihre Werke

Vorgeschmack auf HfBK-Sommerfest – Dresdner Theaterausstatter feiern 50. und zeigen ihre Werke

Wilde Tiere zum Streicheln, eine Kriegerinnen-Rüstung aus 12.400 schwarzen Kabelbindern, ungefährliche Verbrennungen dritten Grades – auf dem Theater ist das möglich.

Voriger Artikel
"Die Geschichte hat Deutschland wieder eingeholt" - V&A-Direktor Martin Roth zum Thema des Nichtwissens
Nächster Artikel
Für den Kreuzchor um die ganze Welt

Anlässlich des 50. Studiengang-Geburtstages zeigten die Theaterausstatter im HfBK-Labortheater ihr Können.

Quelle: Tanja Tröger

Diejenigen, die das gestalten, sind Theaterplastiker, Bühnen-, Kostüm- und Maskenbildner. Lernen können sie dieses Handwerk oder vielmehr diese Kunst an der Hochschule für Bildende Künste (HfBK) Dresden. Seit 50 Jahren bildet die HfBK Theaterausstatter aus. Zum Jubiläum veranstaltet die Hochschule an diesem Wochenende das Symposium “Decoratia in Futura“ mitsamt Werkschau.

php18665c092a201406211548.jpg

Im Labortheater der HfBK zeigten junge Theaterausstatter ihre Kunstwerke.

Zur Bildergalerie

Am Sonnabend präsentierten die Absolventen ihre Diplomarbeiten im hochschuleigenen Labortheater an der Güntzstraße. Da verwandelten sich abstrakte Farbkleckse nur durch Beleuchtung in eine gespenstisch-faszinierende Unterwasserwelt. Mit geschickten Händen haben die Theatermaler hier die alte Diorama-Technik angewendet: Mit einem von vorn und hinten bemalten Bühnenprospekt können mittels Lichtprojektion beeindruckende Effekte erzielt werden. “Die Kunst ist, dass die Farbe nicht durchscheinen darf”, erklärt Michael Münch, Professor für Theatermalerei und früherer Malsaalvorstand an der Semperoper.

Und es blieb tierisch: Die Theaterplastiker haben einen ganzen Zirkus eingeladen. Die Studenten präsentieren Vogel-Kopfplastiken, überlebensgroße Insekten und bewegliches Großwild. Da schaukelt rote Kehllappen des Puters im Takt der Musik, da langen die dünnen Beine behaarter Spinnen ins Publikum. Ganz zu schweigen von Giraffe, Nashorn und Zebra, die über die Bühne traben. Zumindest der schwarz-weiß-gestreifte Geselle lässt sich zähmen, und zwar mit Hopfenbrause.

Diplomarbeit Nashornzucht: „Ich war der Arsch“

phpejGEyP20140621154016.jpg

Theaterplastikerin Johanna Geerkens mit ihrem Nashorn.

Quelle: Tanja Tröger

Das Nashorn hat Johanna Geerkens im Rahmen ihrer Diplomarbeit „gezüchtet“. Mehr als zwei Monate praktischer Arbeit stecken in dem etwa 15 Kilo schweren Kostüm. Das Skelett des Tieres hat die 35-Jährige aus Peddigrohr gebogen – „das geht wunderbar mit Heißluftfön und Wasser“ – und das Gerippe anschließend mit Jute-ähnlichem Drahtrupfen verkleidet. Den Tierkopf hat sie zunächst aus Styropor geschnitzt, anschließend mit fünf Lagen „Elefantenpapier“ kaschiert und schließlich das Styropor wieder herausgetrennt, damit das Gebilde nicht so schwer ist.

Vor dem Praxisteil hat sich die gebürtige Nordfriesin ausführlich mit Rhinozerossen beschäftigt und im Leipziger Zoo sogar eins berührt. „Das hat eine ganz rissige Haut, und das Horn war ein bisschen locker“, erzählt sie noch immer beeindruckt. „Ich finde Nashörner sehr imposant.“ Mit ihrem Diplomentwurf wollte die 35-Jährige nicht nur beweisen, dass sie ihr künstlerisches Handwerk beherrscht, sondern auch auf die Nashorn-Wilderei aufmerksam machen. Geholfen hat ihr dabei ihr Lebensgefährte, der Puppenspieler Thomas Herbst, der um das Nashorn herum gleich eine kleine Inszenierung gestaltet hat. An diesem Samstag hatte er allerdings eine ganz profane Aufgabe: „Ich war der Arsch“, sagt er mit einem breiten Grinsen. Er steckte im Hinterteil des Nashorn-Kostüms. 

HfBK-Sommerfest am 19. Juli

In exakt vier Wochen lädt die Hochschule zum traditionellen Sommerfest auf den Campus Güntzstraße. Den Höhepunkt bildet wie immer die Präsentation der studentischen Arbeiten aus den Theaterstudiengängen. Die Show ist weit mehr als eine bloße Modenschau. In ihr vermischen sich Schauspiel, Mode, Tanz und Musik zu einem kunstvollen Spektakel.

ttr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr