Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Von Donnerstag bis Sonnabend gastiert die Postershow "Colored Gigs" in der Scheune

Von Donnerstag bis Sonnabend gastiert die Postershow "Colored Gigs" in der Scheune

Schon ist das Jahr wieder fast rum, die ersten Weihnachtsartikel stehen im Supermarkt, die Blätter werden weniger eintönig. Ab morgen ist die Scheune in gut gelaunter Herbststimmung, denn bunter als bei der Posterausstellung "Colored Gigs" geht kaum.

Voriger Artikel
Interview: Olga Grjasnowa stellt ihren Debütroman in Dresden vor
Nächster Artikel
Billy Talent starten ihre Deutschlandtour am Sonnabend in Dresden

Veranstalter und Künstler Lars P. Krause vor Ausstellungsstücken der letztjährigen "Colored Gigs"-Show.

Quelle: douze

Mehr als 15 Künstler aus aller Welt präsentieren dort ihre Siebdrucke und verraten uns nebenbei auch einiges über ihren Musikgeschmack. Denn was die internationalen Siebdrucker auf ihren Gig-Postern zeigen, sind nicht selten Illustrationen zu Bands und Musikern, zu denen sie selber ein gutes Verhältnis pflegen oder denen sie musikalisch nahe stehen. Deshalb gibt es dort auch keine Bilder von Britney Spears, dafür aber einige von The Black Keys.

Lars P. Krause vom Dresdner Douze-Studio hat sich durch seine Poster mit hohem Wiedererkennungswert (Stichwort wenig bekleidete Rockabilly Ladys) einen Namen gemacht und hängt längst in jeder zweiten Szenekneipe der Neustadt. 2005 schafften es seine Poster in das Buch "Art Of Modern Rock", die sogenannte Bibel des Rock'n'Roll. Seitdem kennen sie ihn auch im weltweiten Sieber-Clan. "Die Plakate, die er gestaltet, sind nicht billig und auch nicht massentauglich. Er kreiert aufwendige, mehrfarbige Siebdrucke. Wer sich darauf einlässt, erkennt subtile Geschichten, Hintergründe der Bands und die eine oder andere gesellschaftskritische bzw. politische Anspielung." So steht es im Pressetext, und so darf man das Anliegen auch verstehen. Plakate werden nur für ausgesuchte Konzerte entworfen und in limitierter Auflage hergestellt.

Was in Amerika seit zwei Jahrzehnten einen Liebhaberstatus einnimmt, hat auch in Dresden mittlerweile ein Publikum gefunden, wie die Besucherzahlen der letzten "Colored Gigs" zeigen. Krause sagt: "Die ganz großen Bands und Musiker kommen für drei Tage nach Dresden − zumindest auf dem Papier." Wie aber wurde ausgerechnet Dresden zum Gig-Poster-Mekka? Jährlich treffen sich Gleichgesinnte auf der größten deutschen Postershow, der Hamburger Flatstock, die im Rahmen des Reeperbahn-Festivals abgehalten wird. 2009 fragt Krause ein paar der Künstler, ob sie nicht Lust hätten, im Anschluss mit nach Dresden zu kommen und dort noch ein paar schöne Tage zu verbringen. Einige hatten Lust, und mittlerweile sprengen die Anfragen seine Ausstellungsfläche.

So werden bei der aktuellen Veranstaltung immer schon ein paar für die nächste abgespeichert. In diesem Jahr stellen Gary Houston, Robert Lee und Andrew Vastagh aus den USA, Graham Pilling und Luke Drozd aus England, Michael Hacker aus Österreich, Mitchum D.A., Grace Helly und Heimathafen aus Hamburg, Señor Burns aus München, die Dresdner Wildsmile Studios und natürlich der Gastgeber Lars P. Krause aus, was sich übers Konzertjahr angesammelt hat. Juliane Hanka

Colored Gigs - Postershow, 27. bis 29.9. in der Scheune

www.douze.de.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 26.09.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr