Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
700 Bände zur Fotografiegeschichte für die Dresdner SHIFT School

Eine Schule für die Augen 700 Bände zur Fotografiegeschichte für die Dresdner SHIFT School

Der renommierte Verleger Gerhard Steidl übergibt eine Zusammenstellung aus 700 Bänden zur Fotografiegeschichte aus seinem Verlag an die Dresdner SHIFT School. Sie bilden die Grundlage für die weltweit erste Steidl-Fotobuch-Bibliothek.

Verleger Gerhard Steidl hält in seinem Steidl-Verlag in Göttingen mit einem Druckbogen mit Fotografien vom südafrikanischen Fotografen Santu Mofokeng.
 

Quelle: Swen Pförtner/dpa

Dresden.  Am 16. November übergibt der renommierte Verleger Gerhard Steidl offiziell eine Zusammenstellung aus 700 Bänden zur Fotografiegeschichte aus seinem Verlag an die Dresdner SHIFT School. Sie bilden die Grundlage für die weltweit erste Steidl-Fotobuch-Bibliothek. Viele der Bücher sind längst vergriffen und nicht mehr auf dem freien Buchmarkt erhältlich. Die aufwändig gestalteten, hochwertigen Kataloge und Monografien sollen den zukünftigen Nutzern der Bibliothek einen umfassenden Einblick in die letzten 30 Jahre internationaler Fotografiegeschichte geben.

Konzipiert und in die Wege geleitet wurde die Kooperation von der Dresdner Fotografiespezialistin Kristin Dittrich. Sie eröffnete vor gut zwei Jahren in Dresden die besagte SHIFT School als Zentrum für Fotografie mit international besetzten Workshops, Vorlesungen, Exkursionen und Einzelmentorings. Ein kleiner fester Kern hat sich inzwischen gebildet, der regelmäßig ihre Veranstaltungen besucht. Davon sind etwa ein Drittel aus Dresden oder dem Umland, der Rest kommt aus der ganzen Bundesrepublik angereist. Dass die Leute in ihrer Geburtsstadt Dresden eher verhalten auf Neues reagieren, überrascht sie nicht. Die Entscheidung, ausgerechnet in einer Stadt, die nicht gerade als Mekka der (zeitgenössischen) Fotografie gilt, ihre Zelte aufzuschlagen, bereut Kristin Dittrich dennoch nicht. Sie hat einen langen Atem. Den nutzt sie ausgiebig für begeisterte Ausschweifungen über die Welt der Fotografie und ihrer Akteure.

Kristin Dittrich eröffnete vor zwei Jahren die SHIFT School in Dresden als Zentrum für Fotografie

Kristin Dittrich eröffnete vor zwei Jahren die SHIFT School in Dresden als Zentrum für Fotografie

Quelle: Shift School Dresden

Anfang dieses Jahres ist die SHIFT School von der Dresdner Friedrichstadt in ihr neues Domizil in der Neustadt umgezogen. Ein ehemaliges Ladengeschäft auf der Hoyerswerdaer Straße fungiert jetzt als Büro und Workshopraum mit Galeriewand für kleinere Ausstellungen und Platz für die künftige Steidl-Bibliothek. Und da es in Europa wenig Vergleichbares zur SHIFT School gibt – lediglich die freien Fotografieschulen in Kopenhagen und Wien –, glaubt Dittrich fest an die Etablierung ihrer kleinen Institution. Das Vertrauen, das Gerhard Steidl ihr mit der Übergabe seiner Bände geschenkt hat, bestärkt sie sichtlich.

Wie die resolute Enddreißigerin, so ist auch der Göttinger Verleger Steidl ein Macher – von der Künstlerkommunikation über die Konzeption eines Buches bis zur intensiven Betreuung der Umsetzung macht er in seinem Verlag fast alles selber. „Die Liebe steckt im Prozess des Machens“, postuliert der 65-Jährige gern.

Allein, was dann mit seinem verlegerischen Output geschieht, das lässt sich natürlich schwerlich unter Kontrolle halten. Dass es eine gute Idee sein könnte, den Bildungspart an fachkundige Hände abzugeben, davon ließ sich Gerhard Steidl nach einigen Telefonaten mit Kristin Dittrich bereitwillig überzeugen. Es sei nicht ganz leicht und vor allem ein langfristiger Weg gewesen, bis sie zu ihm vorgedrungen sei. „Man muss es erst mal aus dem ‚Wartezimmer’ heraus schaffen.“ Aber dann habe sie seine Offenheit umgehauen. „Ich werde sozusagen zu seinem Sprachrohr“, erklärt Dittrich. Es geht schließlich um die Weitergabe von Wissen.„Was sollen die Bücher irgendwo im Regal herumstehen?“ Während der Steidl-Verlag im Belletristik-Bereich unter anderem seit 1993 die Weltrechte am Gesamtwerk von Günter Grass hält und eine intensive Zusammenarbeit mit Karl Lagerfeld unterhält, verschwinden manche seiner Fotobuchpublikationen schnell vom Markt und finden sich bald nur noch in den Regalen von Sammlern.

Das soll sich mit der Dresdner Steidl-Bibliothek nun ändern. „Diese Bibliothek ist eine Schule für die Augen“, erklärt Gerhard Steidl. „Wenn Buchgestalter und Fotobuchliebhaber diese Sammlung von nun an in ihrem gesamten Nebeneinander studieren, dann können sie 30 Jahre internationale Fotografiegeschichte und Buchgestaltung erkunden und verstehen oder daraus Ideen entwickeln, was Inhalt, Typografie, Buchbindung und Buchgestaltung ihrer eigenen Bücher betrifft.“

Seit Juni sitzt Kristin Dittrich an der konkreten Umsetzung. Kurz zuvor rollte der LKW mit den 700 Bänden direkt aus Göttingen in Dresden ein. Dittrich erarbeitete Oberthemen als „Inseln“, will die Bibliothek immer wieder neu zusammenfügen und ein kuratiertes Regal als Inspiration für die Besucher anbieten. Die Benutzung ist für alle Interessierten mit der „Friends of Shift Card“ möglich. Parallel entwickelt Kristin Dittrich gerade ein Online-System mit komplexer Verschlagwortung, um eine innovative Ausleihe (nach dem sogenannten „Surprise-Prinzip“) zu ermöglichen.

Die offizielle Eröffnung am 16. November,19 Uhr, findet unter Arbeitsatmosphäre statt – Steidl wird anwesend sein und gibt vorab einen seinen raren Steidl-Buchworkshop.

Parallel läuft in der SHIFT School noch bis Ende November die Ausstellung zum „Nickel Heft Paris“ der Dresdner Fotokünstlerin Annette Nickel. In einer kachelartigen Anordnung präsentiert sie eindringliche, oft momenthaft unscharfe Fotos, die sie während einer SHIFT-Exkursion im November letzten Jahres gemacht hat, als sich die Teilnehmer unverhofft in den Wirren der Terror-Anschläge von Paris wiederfanden. Hier schließt sich der Kreis. Denn Annette Nickel ist eine der Fotografinnen, die Kristin Dittrich während ihrer SHIFT-School-Zusammenarbeit besonders aufgefallen ist und deren künstlerisches Selbstverständnis sie geschärft sowie ihren Einzigkeitscharakter herausgearbeitet habe, was schlussendlich zur Entstehung der ersten SHIFT-Buchpublikation, dem „Nickel Heft Paris“ nebst Ausstellung geführt hat. Genau so stellt sich Kristin Dittrich das vor. Inspiration und Hintergrundwissen dazu soll fortan noch intensiver durch die Steidl-Bibliothek ermöglicht werden.

SHIFT School - Neue Schule für Fotografie in der Gegenwartskunst (Hoyerswerdaer Str. 26)

Anmeldung zur Eröffnung der Shift-Steidl-Bibliothek per E-Mail unter office@shift-school.com

www.shift-school.com

Von Susanne Magister

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr