Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
„Under Attack“: Verkehrsmuseum Dresden zeigt Ausstellung zum öffentlichen Nahverkehr im Zweiten Weltkrieg

„Under Attack“: Verkehrsmuseum Dresden zeigt Ausstellung zum öffentlichen Nahverkehr im Zweiten Weltkrieg

Dresden. „Under Attack - London/ Coventry/ Dresden" lautet der Name der neuen Sonderausstellung im Verkehrsmuseum Dresden, die vom 11. November bis zum 15. April zu sehen ist.

Die zweisprachige Ausstellung zeigt die Zerstörungen der Luftangriffe in den drei Städten während des Zweiten Weltkrieges aus der Perspektive des öffentlichen Nahverkehrs.

php42b58c1a7d201111101437.jpg

In fünf thematischen Schwerpunkten können Besucher die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Städte London, Coventry und Dresden erfahren.

Zur Bildergalerie

Zur Eröffnung reiste auch Sam Mullins, Direktor des London Transport Museum, an. Das britische Museum zeigte im vergangenen Jahr die Ausstellung erstmals zum 70. Jahrestag der Luftangriffe auf England und des 65. Jahrestages der Zerstörung Dresdens im Zweiten Weltkrieg. Dort sahen rund 43.000 Menschen die Schau, die aus Bildern, Videos, Plakaten und Erfahrungsberichten besteht.

phpa0fe2d0c6c201110111641.jpg

Diese Pickelhaube ist eines von 10.500 Exponaten in der Dauerausstellung des Militärhistorischen Museums.

Zur Bildergalerie

In fünf thematischen Schwerpunkten können Besucher die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Städte London, Coventry und Dresden erfahren. Einführend werden die Städte vor dem Krieg betrachtet, gefolgt von Vorbereitungen und Schutzmaßnahmen vor Ort. Bilder zeigen hier die tiefen U-Bahn-Schächte in London, die Schutz bieten sollten. Es folgen die Erfahrungen während der Bombardements. In London konnte der Fahrbetrieb beispielsweise nur schwer aufrechterhalten werden, Schaffner mussten aus dem ganzen Land geholt werden. In Dresden mangelte es an Treibstoff, so dass Omnibusse kaum verkehren konnten.

Nach Kriegsende legten die jeweiligen Städte einen Schwerpunkt auf die Wiederaufnahme des öffentlichen Verkehrs. In Dresden konnte bereits im Jahr 1946 die Fertigstellung des Straßenbahnringes verkündet werden. Zuvor hatten Arbeiter die Brücken über die Elbe repariert. Weitere Informationen zur Ausstellung und zum Begleitprogramm gibt es auf der Seite des Verkehrsmuseum Dresden

Dominik Brüggemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr