Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Tanzprojekt mit 50 Dresdner Schülern - unterstützt von Aufwind Kinder- und Jugendfonds Dresden e.V.

Tanzprojekt mit 50 Dresdner Schülern - unterstützt von Aufwind Kinder- und Jugendfonds Dresden e.V.

Die Förderung von Bewegungssprache speziell auch in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen haben in Dresden eine weit zurückreichende Tradition. Wenn man so will, dann beginnt sie bereits mit dem einzigartigen Schulexperiment des Schweizer Musikpädagogen Emile Jaques-Dalcroze, der ab 1910/11 in Dresden sowie nachfolgend in Hellerau in seiner "Bildungsanstalt für rhythmische Gymnastik" auch Kurse für Kinder einrichtete.

Voriger Artikel
Seltene Einblicke: 115 Künstler luden zu „offene ateliers Dresden“
Nächster Artikel
Der Dresdner Künstler Peter Makolies wird 75 - Ausstellung im Leonhardi-Museum

Das Tanzprojekt bietet den beteiligten Schülern die Möglichkeit, sich selbst und auch andere zu suchen und zu finden.

Quelle: PR

Wobei es ihm in seiner Arbeit vor allem um ein verinnerlichtes musikalisches Empfinden ging. Er lehrte Rhythmik nicht als losgelöste Kunstform, sondern als einen Weg zu den Künsten hin.

Die heute wieder verstärkt ins Bewusstsein gerückte "Lebensphilosophie" von Jaques-Dalcroze lässt sich im Ansatz zumindest auch in der jüngsten gemeinsamen Arbeit der beiden Diplom-Tanzpädagoginnen Petra Hanisch und Heike Frommherz finden. Unterstützt vom Aufwind Kinder- und Jugendfonds Dresden e.V., haben sie gemeinsam mit 50 Schülerinnen und Schülern der Dinglinger und Makarenko Förderschulen das Tanzprojekt "Dance it" realisiert, das der Stadt alle Ehre macht. Und das vor allem auch in Hinblick auf das Entdecken der einem jeden innewohnenden Fähigkeiten, auf die freie Entscheidung und Möglichkeit, sich selbst und auch andere zu suchen und zu finden.

Ein dreiviertel Jahr arbeiteten die beiden Diplom-Tanzpädagoginnen, Absolventinnen der Palucca Hochschule für Tanz Dresden, jeweils in den Studiengängen für Choreografie sowie Tanzpädagogik, mit den Schülern im Alter von 8 bis 14 Jahren. Und diese erhielten auch in Grundzügen wöchentlich jeweils zwei Stunden Unterricht in Modern Dance, Jazzdance, Hip Hop und Ballett. Im Anschluss an den normalen Schulunterricht. Nun haben sie vor Publikum das Ergebnis dieses gewiss nicht unkomplizierten Weges auf der Bühne der Staatsoperette Dresden vorgestellt. In einer Vorstellung, die erfreulicherweise nicht darauf ausgerichtet ist, Kinder und Jugendliche möglichst effektvoll, quasi um jeden Preis, den Verwandten, Freunden und Bekannten "vorzuführen". Beeindruckend an diesem Abend ist vor allem, wie es gelingen konnte, dass sich jeder der jungen Darsteller mit seinen ganz eigenen Möglichkeiten und ohne spürbaren Druck in das Projekt einbringt. Und dieses erschließt sich auch den Zuschauern als ein Ganzes, gibt sich sympathisch ungekünstelt, voller Entdeckungen und zugleich spielerisch frei.

Da kann es nur förderlich und beglückend sein, wenn von Seiten des gemeinnützigen Vereins sowie beider Förderschulen eine Fortsetzung der Zusammenarbeit angekündigt wird. Zumal offenbar diese Schulen auch bereits auf gute Erfahrungen 2010 mit dem Tanzprojekt der Dresdner Musikfestspiele "Let's Dance! Der Feuervogel" verweisen können. Die künstlerische Leitung lag in den Händen von Josef Eder, und Roysten Maldoom begleitete das Projekt beratend, war auch für einige Tage in Dresden, wo die Aufführung in der Messehalle stattfand. Damals beklagten die Mitwirkenden wie auch Lehrer und Eltern, dass dieses so besondere Erleben nicht fortgesetzt wird.

Doch, wie nun zu sehen ist, haben die Dinglinger und Makarenko Schule mit Unterstützung von Aufwind und viel Erfolg da schon etwas ganz Eigenes auf die Beine gestellt. Zudem auch noch mit der Live-Musik von Matthias Zeller (Violine, Klavier) und Peter Bauer (Percussion). Und am 18. Mai 2012 soll es zu den Musikfestspielen ein weiteres Tanzprojekt mit 140 Dresdner Schülern geben. Diesmal zu Musik von Bela Bartok.

Kontakt:Aufwind Kinder- und Jugendfonds Dresden e. V., Ursel Zieschank, zieschank@aufwinddresden.de

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 21.11.2011

Gabriele Gorgas

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr