Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Tanz, Akrobatik und viel Jazz-Musik: Brassband-Parade lockte tausende Dresdner auf die Straßen

Tanz, Akrobatik und viel Jazz-Musik: Brassband-Parade lockte tausende Dresdner auf die Straßen

Mit der traditionellen Dixielandparade, die in diesem Jahr erstmals als Brassband-Parade durchgeführt wurde, hat das diesjährige 44. Internationale Dixieland Festival Dresden einen krönenden Abschluss gefeiert.

Voriger Artikel
Mehrere hunderttausend Jazz-Fans beim Dresdner Dixieland Festival
Nächster Artikel
Charpentiers Oper "Médée" an den Landesbühnen vor der Schablone heutiger Asylproblematik

Mit viel Musik lockten die Künstler der Brassband-Parade die Dresdner auf die Straßen.

Quelle: Nadine Steinmann

Tausende Gäste aus Dresden und ganz Deutschland bildeten durch die Innenstadt eine enge Gasse, um bei der Parade mitzufeiern.

php2e285bb5d7201405181749.jpg

Eindrücke von der Brassband-Parade beim Dixieland Festival Dresden.

Zur Bildergalerie

Punkt 16 Uhr startete die Prozession an der Carolabrücke. Musiker und Solisten, Tänzer und andere fröhliche Mitwirkende sowie historische Zwei- und Vierräder stellten mit 14 Bildern das Thema Dixieland dar. Die Parade führte entlang des Terrassenufers zum Neumarkt und über die Schloßstraße und Seestraße zur Prager Straße, wo gegen 17.30 Uhr die Spitze des Zuges eintraf.

Die Brassband-Parade mit mehr Musik und mehr Fröhlichkeit ersetzte die bisherigen Paraden mit den großen Trucks, auf denen die Bands saßen. Doch das Konzept kam an: Begeisterte Zurufe, freudige Umarmungen, Abklatschen mit den Künstlern: Eine solche Nähe zur Parade hatten die Dresdner bisher noch nie. Besonders für die kleinsten Gäste des Dixieland Festivals war es ein gelungener Auftritt.

phpfb74dd1835201405171718.jpg

Hunderttausende Jazz-Fans strömten am Wochenende in die Dresdner Innenstadt.

Zur Bildergalerie

Insgesamt zog Festivalleiter Joachim Schlese ein positives Fazit: „Wir würden uns sehr freuen, wenn wir am Sonntagabend nach dem letzten Konzert sagen könnten, dass unser diesjähriges Festival wieder über 300.000 Zuschauer angezogen hat." Von den angebotenen 159 Stunden Musik ist nach Schätzung von Jürgen Richter, Pressesprecher und Statistiker des organisierenden Vereins, etwa die Hälfte kostenfrei gewesen. Die kostenpflichtigen Veranstaltungen seien alle fast oder ganz ausverkauft - abgesehen vom etwas verregneten Sonntagvormittag in der Jungen Garde. Das macht rund 24.000 Tickets. Bei einem Etat von rund 600.000 Euro wird man wie geplant bei etwa Null landen.

 Beim 45. Festival im nächsten Jahr (10. bis 17. Mai) sollen aus Anlass des Jubiläums 45 Bands aus 45 Ländern eingeladen werden. Zudem werde es das erste Mal Workshops für Musiker und für Swingdance geben. Für die große Jubiläums-Gala wird erstmalig die Semperoper Dresden zum Spielort des Festivals. „Die lassen nicht jeden rein, aber das Dixieland schon", verkündet Schlese stolz. Auch der Jazzclub Tonne soll ab 2015 wieder regelmäßig bespielt werden.

Nadine Steinmann/ Franziska Schmieder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr