Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Sunrise Avenue begeistern am Dresdner Elbufer

Sunrise Avenue begeistern am Dresdner Elbufer

Passend zum aktuellen Album "Unholy Ground" betraten am Freitagabend die finnischen Sunrise Avenue, allen voran Samu Haber, mit dem gleichnamigen Song die Bühne am Dresdner Elbufer.

Voriger Artikel
"Asoziale Pottsau": Der Dresdner Comedian Olaf Schubert in der Saloppe
Nächster Artikel
Militärhistorisches Museum zeigt Sonderschau zu Hitler-Attentat

Ließ Frauenherzen höher schlagen: Samu Haber von Sunrise Avenue.

Quelle: D. Flechtner

Im Gepäck hatten sie fröhlichen Pop-Rock - untypisch für finnische Bands, die sonst eher mit Melancholie glänzen, aber eben typisch für Sunrise Avenue. So richtig warm wollte die Menge noch nicht werden, ein bisschen leise war es auch. Doch spätestens beim dritten Song "Lifesaver" und dem Eingreifen des Tontechnikers waren alle wach. Ja, Samu Haber sieht wirklich süß aus und zeichnet damit zu großen Teilen für den Erfolg von Sunrise Avenue verantwortlich. Vereinzelte Samu-Plakate im Publikum stützen diese Annahme. Aber auch ja: Die Finnen können echt gut Musik machen, von den Studioaufnahmen nur dezent zu unterscheiden.

Haber unterhielt seine Fans - darunter ein paar stoisch blickende Herren neben ihren enthusiastisch mitgehenden Frauen - in einem bunten Kauderwelsch aus Deutsch, Englisch und ein bisschen Finnisch. "Wir sind die Finnen aus Finnland" und "you people are ein bisschen krank hier" - ein Lob für vorangegangene Konzerte, besonders eines im Haus Auensee in Leipzig sei der Band im Gedächtnis geblieben.

Die fünf Finnen riefen sämtliche Hits der insgesamt vier Studioalben wie "I don't Dance" oder "Choose to be Me" und selbstverständlich "Fairytale Gone Bad" ab, mal rockiger, mal gewohnt balladesk. Haber, der Frauen- und Mädchenherzen gleichermaßen zum Klopfen bringt, wechselt quasi nach jedem Song zwischen E- und Akustikgitarre. Schließlich wird ein E-Piano in die Mitte der Elbufer-Bühne gerückt. Bei "Girl Like You" von der neuen Platte setzt er sich lässig auf einen Barhocker, begleitet einzig vom Klavierspieler. Er hätte sich auch auf das Tasteninstrument legen können... Dazwischen durften Raul Ruutu am Bass und vor allem Leadgitarrist Riku Rajamaa in gut gemachten Soli ihr Können zeigen.

Gefragt nach Sunrise Avenue-Tattoos, meldet sich tatsächlich jemand aus dem Publikum. "Was ist mit euch?" fragt Haber gespielt entrüstet. Das sollte man nicht tun, es sei denn, es ist die eigene Band. Jedenfalls könne man Bilder des Hautschmucks auf der Bandwebseite hochladen.

"Hollywood Hills" aus dem dritten Album "Out of Style" darf als Höhepunkt des Konzerts bezeichnet werden, alle Arme in der Luft, alle Stimmen bei Samu Haber. Leider war das aber das Ende der Zugabe. Nach 90 Minuten war es schon wieder vorbei und die fünf machten sich auf, Backstage nochmal "the great Bratwurst" zu genießen. Da hätte noch was kommen dürfen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 30.06.2014

Franziska Schmieder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr