Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Staatliche Kunstsammlungen Dresden erhalten verschollen geglaubtes Gemälde zurück

Staatliche Kunstsammlungen Dresden erhalten verschollen geglaubtes Gemälde zurück

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) erhalten ein verschollen geglaubtes Gemälde von Jan Brueghel dem Jüngeren zurück. Wie die SKD am Montag mitteilten, soll das Bild „Vor der Dorfschenke" noch im November in die Gemäldegalerie Alte Meister zurückkehren.

Voriger Artikel
Dresdner Palucca-Schüler tanzen „Nussknacker“ und die Welt schaut zu
Nächster Artikel
Kaiser ist im Asisi-Panometer angekommen - Über eine Million Besucher sahen barockes Dresden

Das Gemälde von Jan Brueghel d.J. galt mehr als 60 Jahre lang als verschollen (

Quelle: Ursula-Maria Hoffmann)

Das Kunstwerk galt seit Ende des Zweiten Weltkriegs als verschollen.

Bereits im Herbst 2007 war das Gemälde wieder aufgetaucht, nachdem es im Münchner Kunstauktionshaus Hampel versteigert werden sollte. Die Kunstsammlungen machten ihren Eigentumsanspruch geltend und erhielten schließlich Recht. Der Vorbesitzer, der Münchner Galeristen Konrad O. Bernheimer, gab das Bild nun nach Dresden zurück. „Als ich das Bild vor vielen Jahren erwarb, hatte ich keine Ahnung, dass es womöglich Eigentumsrechte der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden geben könnte. Ich habe in der Folge das Bild an einen meiner Kunden verkauft. Als dieser viele Jahre später das Bild zur Auktion gab, wurden wir alle von den Eigentumsansprüchen Dresdens überrascht", so Bernheimer.

„Wir freuen uns sehr, dass mit diesem kleinen feinen Kabinettstück Jan Brueghels des Jüngeren eine seiner wunderbar leichten, genrehaften Dorflandschaften nach über 60 Jahren in die Sammlung der Gemäldegalerie Alte Meister zurückkehrt. Jan Brueghel d. J. erweist sich in diesem Gemälde als Erbe des künstlerischen Werkes seines Vaters und zugleich als selbstständig wirkender, begabter Antwerpener Landschaftsmaler der dritten Brueghel-Generation. Das ist ein großer Moment. Wir alle sind Konrad O. Bernheimer sehr dankbar, dass er uns dazu verhilft, diese zeitweilige Lücke im Bestand wieder zu schließen und damit die flämische Malerei des 17. Jahrhunderts künftig noch besser präsentieren zu können", freute sich Bernhard Maaz, der Direktor der Gemäldegalerie Alte Meister.

sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr