Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
St. Pauli Kirchruine im Dresdner Hechtviertel unter Glas: Witterungs- und Lärmschutz für Kirche und Anwohner

St. Pauli Kirchruine im Dresdner Hechtviertel unter Glas: Witterungs- und Lärmschutz für Kirche und Anwohner

Pauli am Königsbrücker Platz im Hechtviertel ist dicht. Ein rund 400 Quadratmeter großes Glasflachdach schützt nun das historische Gemäuer vor Witterungseinflüssen.

Voriger Artikel
Interview mit dem Biografen Elger in Dresden: „Richter wird nie langweilig“
Nächster Artikel
Experten prüfen sächsische Welterbe-Kandidaten - Dresden-Hellerau rechnet sich Chancen aus

Das neue Dach und die Wände aus Glas stehen bereits. So werden künftig die Kirchruine gegen Witterungseinflüsse und die Anwohner vor Lärm geschützt. Der Innenausbau durch die Firma Stahlbau Walther aus Wilsdruff geht derweil weiter.

Quelle: Jane Jannke

Die Kirchruine St. Gleichzeitig endet für die Anwohner der allsommerliche Ärger aufgrund der Geräuschkulisse des Theatervereins, der die Ruine in der warmen Jahreszeit bespielt.

Baubürgermeister Jörn Marx (CDU) stellte am Mittwoch zusammen mit dem Geschäftsführer der Stesad, Axel Walther, den Baufortschritt vor. "Das ist keine einfache Konstruktion" erklärte Marx zu der imposanten Verglasung. Fehlende Dachkonstruktion und Wände der Ruine wurden damit aufwendig verschlossen, ohne dabei den Ruinencharakter zu zerstören. Zusätzlich wurde die Glasfront mit einem ausgeklügelten Belüftungssystem versehen, das im Sommer die Räume kühl und die Luft frisch hält. Unter dem Publikumssaal entstand überdies ein neuer Keller. Hier finden  jetzt neue Toiletten und ein Lift für den barrierefreien Zugang Platz. "Zuvor gab es hier nur Schutt und Dreck", erklärt Steffen Jäckel, Prokurist der Stesad. Beide Neuanschaffungen sorgen nun dafür, dass die St. Pauli Ruine eine dauerhafte Nutzungsgenehmigung erhält. Insgesamt 2,6 Millionen Euro hat die Stadt für die Neugestaltung der 1891 erbauten und im Zweiten Weltkrieg zerstörten Kirche in die Hand genommen.

 

php29e6ac870c201202011148.jpg

Baubürgermeister Jörn Marx (CDU) und Stesad-Geschäftsführer Axel Walther informierten über den aktuellen Stand der Sanierung. Die Kirchruine erhält für rund 2,6 Mio. Euro unter anderem ein Glasdach und WCs.

Zur Bildergalerie

Bis Ende April sollen die Bauarbeiten, deren Planung bereit Ende 2009 begann, abgeschlossen sein. Am 9. Mai wird die Stesad,

Grundstückseigentümer und Bauherr zugleich, das Projekt während einer geschlossenen Feier offiziell eröffnen. In der Woche darauf eröffnet dann auch der Theaterverein die Saison mit dem ersten Stück im neuen Gebäude. Auch die Kirche nutzt die Ruine an zehn bis 14 Tagen im Jahr. Privat kann die Ruine etwa für Hochzeiten und Feiern gemietet werden. "Das ist sehr gut investiertes Geld für die Gemeinschaft", lobt Marx. Das Projekt gehöre zu den bedeutendsten, die im Rahmen der Stadterneuerung im Hechtviertel durchgeführt würden.

Franziska Schmieder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr