Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Sol Gabetta Ehrengast bei den Dresdner Philharmonikern

Sol Gabetta Ehrengast bei den Dresdner Philharmonikern

Star-Cellistin Sol Gabetta ist in der neuen Saison „Artist in Residence“ bei den Dresdner Philharmonikern und absolviert dabei auch eine Großbritannien-Tournee mit dem Orchester.

Voriger Artikel
Mitmach-Ausstellung rund um die Zukunft von Städten in Dresden
Nächster Artikel
Dresdner Flutrinne rüstet sich für den Ansturm von tausenden AC/DC- Fans - Viele Straßensperrungen

Die Dresdner Philharmonie bleibt weiterhin ein "Wanderzirkus" (Archivbild).

Quelle: Dietrich Flechtner

Mit dem Spanier José María Sánchez-Verdú wurde zudem ein „Composer in Residence“ verpflichtet, wie die Philharmonie am Mittwoch bei der Vorstellung ihrer 145. Spielzeit mitteilte. Sánchez-Verdú, in dessen Schaffen Klanginstallationen und Werke für bestimmte Räume eine große Rolle spielen, komponiert zwei Auftragswerke für die Dresdner. Auch der Schweizer Daniel Schnyder und der Deutsche Torsten Rasch sind mit Uraufführungen vertreten.

Außer Chefdirigent Michael Sanderling, der nach einer Vertragsverlängerung noch mindestens bis 2019 bei der Philharmonie am Pult steht, leiten unter anderen Markus Poschner, Bertrand de Billy, Peter Schreier, Simone Young und Gennadi Roschdestwenski das Orchester. Solisten sind beispielsweise der Pianist Igor Levit, die Geigerinnen Antje Weithaas und Sophia Jaffé sowie ihr Kollege Wadim Gluzman. Der Pianist und Komponist Fazil Say ist Solist bei seiner 2. Sinfonie „Mesopotamia“, die damit ihre deutsche Erstaufführung erlebt und eine musikalische Brücke zwischen türkischer Musik, Jazz und europäischen Klängen schlägt.

Die Philharmonie ist schon seit mehreren Jahren ohne feste Spielstätte, weil der Kulturpalast umgebaut wird. 2017 sollen die Musiker einen akustisch hochwertigen Saal beziehen. Nach Angaben von Dresdens Kulturbürgermeister Ralf Lunau liegt der Umbau der Spielstätte im Zeitplan. Auch finanziell drohe kein Ungemach. Im Frühjahr 2017 werde die Philharmonie einen bespielbaren Saal haben, im Herbst eine Konzertorgel, sicherte er zu. Für das Instrument wird derzeit noch Geld gesammelt. Der Förderverein des Orchesters hat für die Orgel bereits mehr als 900 000 Euro gesammelt. Ziel ist die Marke von einer Million Euro, die Stadt will 300 000 Euro dazulegen.

Insgesamt sind in der Saison 2015/2016 mehr als 160 Konzerte geplant. Dabei werden Werke von 89 Komponisten aufgeführt. Für die neue Intendantin Frauke Roth ist es die erste komplette Spielzeit. Die Philharmonie legt neue Formate auf, um mehr Musikliebhaber an das Orchester zu binden. Bei der Reihe „Philharmoniker packen aus“ stellen Musiker sich und ihre Instrumente auf unterhaltsame Weise vor. Ein Mammutvorhaben läuft schon. Sanderling und die Philharmonie wollen bis 2020 alle Sinfonien von Dmitri Schostakowitsch und Ludwig van Beethoven einspielen. Die erste CD soll im Herbst dieses Jahres erscheinen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr