Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Slowakische Sprünge und griechische Rätsel: Heiterer Start für das modul dance festival in Dresden-Hellerau

Slowakische Sprünge und griechische Rätsel: Heiterer Start für das modul dance festival in Dresden-Hellerau

Es gehe ums Ganze, ums Leben, um das, welches wir führen oder zu führen denken. Um das Leben, das wir uns erträumen oder lieber vergessen würden. So wird die Eröffnungsvorstellung angekündigt.

Voriger Artikel
Musik versteht jeder: Christian Thielemann und die Staatskapelle Dresden sind von ihrer Asien-Reise zurück
Nächster Artikel
Das Landesjugendorchester Sachsen feierte 20. Geburtstag in Dresden

"Fragments" heißt die neue Produktion von Les SlovaKs Dance Collektive aus Belgien.

Quelle: Peter Fiebig

"Fragments" heißt die neue Produktion von Les SlovaKs Dance Collektive aus Belgien, mit deren Uraufführung des erste modul dance festival im Festspielhaus Hellerau eröffnet wird.

Gleich vorweg, vergessen kann man das, was die fünf Tänzer mit folkloristischem, slowakisch biografischem Hintergrund präsentierten, so schnell nicht. Eine Stunde, so fragmentarisch und zerbrechlich wie das Leben. So heiter, so traurig, so einsam, so übermütig in der Gruppe und so unaufhaltsam wie das Verrinnen der Zeit, wie es so sinnlich sichtbar ist an den Toten- und Stundentänzen historischer Uhren auf öffentlichen Plätzen und an Kirchen. Aus vielen Motiven des Alltäglichen haben sich die Tänzer ihre Lebensstunde zusammengesetzt. Mit vielen Stimmungen setzten sie sich gegenseitig ins rechte Licht oder stellen einander in den Schatten. Dabei bedienen sie sich grotesker und clownesker Mittel ebenso wie elegischer und melancholischer, weit ausschwingender Eleganz. Fünf Tänzer in Weiß, zunächst in artiger, höfischer Geste, dann mit Soli und Duetten, in unterschiedlichen Konstellationen der Gruppe, versonnen oder im Ulk und dadaistischer Stimmakrobatik. Einmal flitzen sie wie geölte Blitze, dann gibt es wieder fast stehende Bilder in gekonnter Slow-Motion-Manier.

Einen gewichtigen, wesentlichen Akzent setzt die Musik. Kein elektronisches Wummern, kein minimalistisches Fiepen, Les SlovaKs Dance Collective arbeitet mit dem in Frankreich geborenen Komponisten Simon Thierrée zusammen. Der 32j-Jährige hat Violine und Komposition studiert, hat Erfahrungen im Jazz und verarbeitet folkloristische Themen der Musik aus Rumänien, Ungarn und der Slowakei. Dass er die deutsche Romantik liebt, lässt sich nicht überhören, Brahms und Mahler stehen hoch in seiner Gunst. Er kopiert nicht. Er bekennt sich zur Melodik, zur Emotion und mischt seinen Orchesterpart mit Schlagern vergangener Zeiten, den Kindheitsklängen der Tänzer.

Harter Schnitt. Anderer Raum, keine Bühne, eine Fläche, ausgelegt mit weißem Tanzboden, alles in gnadenlos hellem Licht, keine Musik, kein Ton. "Pausing" heißt die Produktion des griechischen Tänzers Ioannis Mandafounis, bekannt von der Forsythe Companie, und der Tänzerin May Zarhy aus Israel. So viele Pausen gibt es dann in den 50 Minuten gar nicht. Ob Ioannis Mandafounis eine Geschichte im Kopf hat, die wir gar nicht kennen müssen, spielt keine Rolle. Ob er improvisiert oder nicht, auch nicht. Vielmehr fasziniert, wie er immer wieder in Situationen kommt, die anmuten, als wäre er selbst überrascht, wohin, in welchen Bewegungsraum, ihn sein Körper führt. Dann scheint er ebenso wie das Publikum überrascht, wenn eine Wiederholung nur scheinbar gelingt und sich auf engstem Raum ganz neue Weiten eröffnen. Schwer zu sagen, ob es die körperliche Beweglichkeit des Tänzers ist oder seine dermaßen verinnerlichte Konzentration, dass man weder husten noch die Haltung auf den unbequemen Sitzen im Hellerauer Nancy-Spiro-Saal verändern möchte.

Dann macht der Tänzer Pause. Dann kommt die Tänzerin, keine Wiederholung dessen, was wir zuvor sahen, aber dennoch kaum neue Akzente. Die Idee verebbt. Und spätestens, wenn er wieder dazukommt und beide so privat als möglich spielen und scherzhaft ein kleines Übungsrepertoire zelebrieren, dann wünscht man sich die Pause, weil es wirklich schade wäre, mit jeder weiteren Minute zu verdrängen, was vom Beginn her in so starker Erinnerung ist.

Das Festival geht weiter. Morgen führt die spanische Kompanie La Veronal im Festspielhaus Hellerau mit "Rússia" in die Unvorstellbarkeit russischer Weiten.

Karten: Tel. 0351-8893884

www.hellerau.org

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 05.11.2012

Boris Michael Gruhl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr