Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
„Sehnsüchte Chinas“ - Schau im Dresdner Residenzschloss zeigt Luxusgüter aus Papier

„Sehnsüchte Chinas“ - Schau im Dresdner Residenzschloss zeigt Luxusgüter aus Papier

Eine neue Schau im Dresdner Residenzschloss zeigt teure Markenschuhe, Luxus-Handtaschen und Smartphones - allerdings nur aus Papier. Von diesem Samstag an sind tausende sogenannte Brandopfer zu sehen, wie sie in China dargebracht werden.

Voriger Artikel
Der Dresdner DJ Motin hat am Mittwoch seinen neuen Song veröffentlicht
Nächster Artikel
Man darf auch mal lachen müssen: Olaf Schubert präsentiert die ersten Dresdner Humorfestspiele

Eine Besucherin in der Ausstellung "Supermarket of the Dead". Die Ausstellung zeigt bis 10. Mai Nachbildungen aus Papier von Konsumgütern, die in China als Brandopfer für Ahnen und Götter Verwendung finden.

Quelle: dpa

„Dadurch erhalten wir einen Einblick in die Sehnsüchte Chinas“, sagte Kurator Wolfgang Scheppe am Freitag. Dahinter verbirgt sich ein alter chinesischer Brauch, bei dem Nachbildungen von Geld und Gegenständen verbrannt werden, um damit Vorfahren, Götter und Geister gnädig zu stimmen. Die Ausstellung „Supermarket of the Dead. Brandopfer in China und der Kult des globalisierten Konsums“ ist bis 10. Mai zu sehen.

php4a3e10b346201503131500.jpg

Die Ausstellung "Supermarket of the Dead" zeigt bis 10. Mai 2015 Nachbildungen aus Papier von Konsumgütern, die in China als Brandopfer für Ahnen und Götter Verwendung finden.

Zur Bildergalerie

Der Kult habe sich über 1300 Jahre nicht verändert, sagte Kurator Wolfgang Scheppe. Allerdings seien die Brandopfer längst nicht mehr nur traditionelle Gegenstände, sondern zunehmend moderne Luxuswaren - „Abbildungen des westlichen Warenhauses“, hieß es. In der Schau „Supermarket of the Dead“ (deutsch: Supermarkt der Toten) sind tausende Gegenstände aus Papier zu sehen, darunter Basketbälle, Schuhe, Fahrräder und Torten. Präsentiert werden die Exponate in Regalen wie in einem Supermarkt.

Die Schau ist Teil der Ausstellungsreihe „Forschungsreisen im Depot“ der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Die Exponate stammen unter anderem aus den Depots der Völkerkundemuseen in Leipzig und Dresden sowie von einer Künstlerin aus Hongkong.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr