Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 18 ° Gewitter

Navigation:
Google+
Schreibender Rettungssanitäter Jörg Nießen stellt sein neues Buch "Die Sauerei geht weiter" im Thalia in Dresden vor

Schreibender Rettungssanitäter Jörg Nießen stellt sein neues Buch "Die Sauerei geht weiter" im Thalia in Dresden vor

Der betagte Herr Gomez hat Schmerzen. Der Sanitäter würde ihm ja ein Spray verabreichen, hat aber erst mal eine Frage. Ob Herr Gomez vor dem Sex mit einer Frau, die wie er ebenfalls im Seniorenheim lebt, ein potenzsteigerndes Mittel eingenommen habe? Die kleinen blauen Pillen und dieses Spray vertrügen sich nämlich überhaupt nicht miteinander.

Voriger Artikel
Positionen: St. Petersburger Gegenwartskunst - Ausstellung im Festspielhaus Hellerau in Dresden
Nächster Artikel
1. Literaturmesse "schriftgut"in Dresden präsentiert alles rings um die Buchproduktion

Herr Gomez antwortet mit entwaffnender Selbstverständlichkeit: "Natürlich, was denken Sie denn? Ich kann es mir nicht leisten, die Senta zu enttäuschen, in meinem Alter sind sexuell aktive Damen so verbreitet wie Sternschnuppen bei Tageslicht. Bevor es losgeht, gönne ich mir eine von den kleinen Blauen und zwei starke Tassen Kaffee, an Kokain komme ich hier ja nicht mehr dran, auch das waren noch Zeiten..."

Der Tabubruch im Edel-Seniorenpark, zu dem Jörg Nießen mit seinem Kollegen Hein gerufen wurde, ist eine von 20 Geschichten vom Lebenretten, die in dem Buch "Die Sauerei geht weiter-" (Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, 256 Seiten, 9,95 Euro) versammelt sind.

Der überwältigende Erfolg von Nießens erstem Buch "Schauen Sie sich mal diese Sauerei an" über die Erlebnisse eines Feuerwehrmanns und Rettungsassistenten in einer nordrhein-westfälischen Großstadt am Rhein schrie förmlich nach einer Fortsetzung. Einmal mehr zeigt Nießen, der vor mehr als 15 Jahren als Zivildienstleistender zum Rettungsdienst kam, eindrucksvoll, dass das Leben selbst die besten Geschichten schreibt. Und dass Humor ein wichtiger Verbündeter im Alltag eines Lebensretters ist. Der Titel mit "Sauerei" spielt an auf einen Einsatz, der wie dem Drehbuch zur Horror-Comedy-Serie "The Addams Family" entnommen zu sein schien: Er führte Nießen und seine Kollegen zu einer Frau, deren Ehemann sich zuvor im Bad mit einer doppelläufigen Schrotflinte erschossen hatte. Ihr trockener Kommentar: "Schön, dass Sie da sind. Sie können zwar nichts mehr tun, aber schauen Sie sich mal diese Sauerei an!"

Natürlich ist auch wieder Hein, des Autors liebster Kollege, mit von der Partie. An sich schränken Verschwiegenheitspflicht und Ethik die Auswahl an Geschichten ein, die man veröffentlichen kann, aber es bleiben genug übrig. Und so geht es zu "verunfallten" Pianisten, brennenden Vereinsheimen, pädagogisch wertvollen Wasserschäden, schrägen Psychosen, dramatischen Kinderkrankheiten. Einmal wurde die Feuerwehr von einer Dame zu einem Tiergehege gerufen, in dem die Ziegenböcke artgerechtes Balzverhalten zeigten. Die Dame fürchtete, die Böcke könnten sich verletzen, hätten womöglich schon eine Gehirnerschütterung. Es sind immer geschlossene Geschichten, die ohne medizinisches Fachwissen lesbar sind.

Es ist kein Sachbuch und dient einzig und allein der Unterhaltung. Allerdings mache es eine Portion schwarzer Humor "sicher leichter, sich mit den Geschichten anzufreunden, als wenn man eher einen biederen Humor besitzt", räumte Nießen einmal in einem Interview ein.

Am Donnerstag, 20.15 Uhr, liest Jörg Nießen, präsentiert von den DNN, aus seinem neuen Buch in der Thalia-Buchhandlung am Dr.-Külz-Ring.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 07.11.2012

Christian Ruf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr