Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 14 ° Regen

Navigation:
Google+
Schauspielerin Teresa Weißbach singt Songs aus den 1920ern im Dresdner Comedy & Theater Club

Schauspielerin Teresa Weißbach singt Songs aus den 1920ern im Dresdner Comedy & Theater Club

Wenn von den Goldenen Zwanziger Jahren die Rede ist, dann meist mit dem Zusatz der "sogenannten". Und doch muss was dran gewesen sein an diesem Lebensgefühl, noch mal davongekommen zu sein und nun alle Chancen vor sich zu haben.

Voriger Artikel
Russisches Flair auf der Tanzwoche Dresden
Nächster Artikel
Dresdner Albertinum eröffnet Studiendepot mit antiker Kunst

Teresa Weißbach

Das unterhaltsame Liedgut dieses Jahrzehnts tönt noch heute davon.

Mit dem Wissen um die nur wenig später vom Zwölfjährigen Reich über die Welt gebrachten Schrecken wird freilich niemand die Uhr zurückdrehen wollen. Zumal sich all das Glitzergold der Zwanziger ohnehin nur als Pappmaché erwies. Dennoch laben wir uns noch heute an den Künsten der damals blühenden Kabarett- und Varieté-Branche. Es gibt da Lieder, die will man immer wieder hören.

Bei der Schauspielerin Teresa Weißbach ist das genauso. Die will man auch immer wieder sehen und hören. Ja, hören! Denn sie kann nicht nur spielen, sondern auch wunderbar singen. Dass es ein Fehler wäre, sie auf "Sonnenallee" und "Gräfin Cosel" zu reduzieren, ist ohnehin hinreichend bewiesen, schließlich agierte sie bei den Bayreuther Festspielen und war mehrere Jahre am Burgtheater Wien engagiert. Mit ihrem Auftritt beim Dresdner Comedy & Theater Club hat sie dennoch überrascht. Dabei ist ihr Programm "In der Bar zum Crocodil", das sie gemeinsam mit dem Tänzer und Pianisten John R. Carlson präsentiert, schon gut zwei Jahre alt.

Die aus Zwickau stammende Aktrice hat dazu einen fiktiven Lebenslauf mit durchaus realen Ortsbezügen entwickelt. Ein junges Sternchen aus Chemnitz träumt vom großen Berlin - und schon nimmt sie ein starker Kerl im weißen Automobil mit auf die Reise. Doch der Wagen ist geliehen, der Kerl entpuppt sich als Gigolo und taucht bald ab Richtung Nil. Dort eröffnet er mit fremdem Geld die "Bar zum Crocodil" und lockt Jahr um Jahr mit einer Postkarte die Liebste, ihm - mit dickem Portemonnaie, versteht sich - nach Ägypten zu folgen. Zehn Jahre aus diesem Leben blättert uns Teresa Weißbach vor, indem sie von der großen Liebe singt, von der Einsamkeit, vom Tingeltangel und von Zweifeln. Kunst oder Kinder? Berlin oder Bankrott?

Das heißt, geblättert wird nur von Mister Carlson, der aus den USA stammt, in Norddeutschland heimisch geworden ist und am weißen Flügel mit hinreißender Präsenz nicht nur die Noten wendet. Ein Kalendarium, auf dem, konkretem Zufall sei's geschuldet, der 20. April feststeht und nur die Jahreszahlen wechseln, führt uns bis 1930. Gänzlich unaufdringlich gelingt die Metapher vom bevorstehenden Horror - für das Mädchen aus Sachsen sind Jugend, Hoffnung und Träume vergangen, für Deutschland und Europa steht die braune Nacht bevor.

Das muss gar nicht explizit ausgesprochen werden, der musikalischen Zeitreise gelingt das auch so. Teresa Weißbach singt mit einer beeindruckenden vokalen Wandlungsfähigkeit, dass sie "Von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt" sei, gibt die "Fesche Lola", strickt sogar ein wenig "Winterreise" ein, steppt Charleston, lässt mit Elvis das Alleinsein anklingen, schickt ihren untreuen Liebhaber ("Schöner Gigolo, armer Gigolo") in die Wüste und ist sich doch sicher: "Die Liebe höret nimmer auf". Allein "Adieu, mein kleiner Gardeoffizier" kündet von der wieder aufkeimenden Idiotie der Militanz.

Mit mal forcierten, mal verschleppten Tempi erzeugt das Duo enorme Wirkung. Die schöne Blonde besticht in roter Netzstrumpfhose ebenso wie im schwarzen Smoking. Und obwohl sie immer mal wieder ans Dresdner Sommerspektakel von 2011 erinnert, wird doch mit jeder Nummer klar, wie unterfordert Teresa Weißbach als Wedels Zwinger-Cosel gewesen ist.

Der Comedy & Theater Club wäre gewiss gut beraten, die "Bar zum Crocodil" regelmäßig vom Nil an die Elbe zu laden - wenn sich herumspricht, wie spannend hier Liebes- und Zeitgeschichten interpretiert werden, sollte das Italienische Dörfchen stets brechend gefüllt sein.

www.comedytheaterclub-dresden.de

Programmänderung

bei der Tanzwoche

Wegen eines Krankheitsfalls in der Familie kann der amerikanische Choreograf und Tänzer Justin F. Kennedy nicht zur Tanzwoche nach Dresden kommen. Aus diesem Grund fallen in der Reihe "kurz&gut" am Mittwoch um 21.15 Uhr und am Donnerstag um 20.30 Uhr die geplanten Aufführungen von "Flitter, Flutter, Glitter, Gutter" ersatzlos aus.

Alle im jeweiligen Programm "kurz&gut" folgenden Aufführungen beginnen wegen der Absage von Justin F. Kennedy jeweils 45 Minuten früher.

Weitere Informationen zur Tanzwoche gibt es auf der Internetseite www.tanzwoche.de

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 23.04.2012

Michael ErnstDNN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr