Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Ruhestand mit Ehrenamt - Eberhard Burger, die „Graue Eminenz“ der Frauenkirche, wird 70

Ruhestand mit Ehrenamt - Eberhard Burger, die „Graue Eminenz“ der Frauenkirche, wird 70

Die Dresdner Frauenkirche wird er nicht los. Auch fünf Jahre nach dem Ausscheiden als Baudirektor ist Eberhard Burger noch zwei Mal wöchentlich in dem protestantischen Gotteshaus, das unter seiner Leitung von 1994 bis 2005 originalgetreu wiedererrichtet wurde.

Voriger Artikel
Roter Teppich, wundersame Vögel - Die Dipolm-Präsentationen der Dresdner Kunsthochschule
Nächster Artikel
Realität und Täuschung - Susanne Knaack in der Werkstättengalerie der Deutschen Werkstätten Hellerau

Eberhard Burger vor "seiner" Frauenkirche

Quelle: dpa

In der Gedankenwelt des Bauingenieurs, der am Freitag (26. Juli) 70 Jahre alt wird, ist das weltberühmte Bauwerk nach wie vor ständig präsent. „Ich habe keinen Abstand gewonnen“, sagt Burger, der nach wie vor als „graue Eminenz“ des Projekts der Versöhnung gilt.

Zwar hat er fünf Jahre nach dem Berufsausstieg mehr Freizeit. „Aber es ist ein Ruhestand mit vielen Aufgaben in Ehrenämtern.“ Burger ist Domherr von Wurzen und damit verantwortlich für die Bauaufgaben, engagiert sich für das Palais im Großen Garten in Dresden und hilft bei der Vorbereitung des Reformationsjubiläums 2017. Zu seinem Meisterstück hat er nun zwar größeren Abstand, aber als Stiftungsrat und Mitglied im Bauausschuss beobachtet er, was passiert - und entscheidet mit.

php8c11f72241201010121621.jpg

Die traditionellen Christvespern locken wie hier im vergangenen Jahr stets Tausende von Menschen an.

Zur Bildergalerie

Wie bei einem Kind bleibe die Verantwortung auch, wenn es erwachsen sei, sagt Burger. „Auch die emotionale Bindung wird es immer geben.“ So spielt das vielgerühmte „Wunder von Dresden“ weiter eine wichtige Rolle im Leben des Pensionärs, aber er begegnet ihm mit mehr Gelassenheit: auch bei Führungen und Vorträgen. Der 1,90-Mann mit hellem Lockenschopf und barocken Gesichtszügen, der dem Erbauer des Originals George Bähr ähnelt, wird nach wie vor erkannt und auch auf der Straße angesprochen. „Für Viele bin ich die Frauenkirche.“

phpiT8DUk20130723123654.jpg

Eberhard Burger

Quelle: dpa

1943 in Berlin geboren, studierte Burger Bauingenieurwesen in Dresden. Die erste Stelle als Bauleiter für das Renommierobjekt Kernkraftwerk Lubmin in Mecklenburg-Vorpommern ersparte ihm den Dienst in der DDR-Armee NVA. 1971 kam er zurück nach Dresden, wo er im Bau- und Montagekombinat Werkhallen und Verwaltungsgebäude für Firmen wie Mikromat oder Robotron baute. Die evangelische Kirche übertrug dem Christen 1980 Verantwortung für alle mit Valuta-Mark realisierten Kirchbauten wie die Dreikönigskirche, Gemeindezentren, Pfarrhäuser, Kindergärten oder Rüstzeitheime.

1991 erteilte er für die Landeskirche erste Aufträge zur Planung und Vorbereitung des damals noch umstrittenen Frauenkirchen- Wiederaufbaus. 1994 wurde er Baudirektor, 1995 Geschäftsführer der Stiftung Frauenkirche. Ende Oktober 2005 erlebte er mit der Weihe unter der „Steinernen Glocke“ die Krönung seiner Karriere. Die „Dickmadame“, wie die Kirche wegen ihrer Sandsteinkuppel liebevoll genannt wird, war das Projekt seiner beruflichen Laufbahn mit der emotionalsten Bindung.

Obwohl er nun „ein bisschen mehr Freizeit“ hat, ist er zum Reisen mit seiner Frau bisher nicht wirklich gekommen. „Deutschland müssen wir noch kennenlernen.“ Im Oktober geht es aber erstmal nach Kanada. Die freie Zeit nutzt der vierfache Großvater zur Entspannung im Familiengrundstück in der Sächsischen Schweiz und Radtouren, Kochen mit Freunden und für regelmäßige Altherren-Rotweinrunden. Zudem sind da auch noch die Altstudenten im Gesangverein Concilio Crescendo, mit denen der Bass Studentenlieder schmettert. Die Zeit der Auftritte sei aber vorbei, sagt Burger. „Wir sind doch alle älter geworden.“

Simona Block, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr