Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Ruhepause für die Dresdner Frauenkirche: Gotteshaus schließt für fünf Tage

Ruhepause für die Dresdner Frauenkirche: Gotteshaus schließt für fünf Tage

Die Dresdner Frauenkirche schließt vom 9. bis zum 13. Januar ihre Türen. Grund dafür sind Wartungs- und Reparaturarbeiten, die nicht während des laufenden Betriebes machbar sind, teilte die Stiftung Frauenkirche mit.

Voriger Artikel
„Puschel-TV" trifft Dresdner Staatsoperette
Nächster Artikel
Wo Moderne und Tradition fruchtbar zusammentreffen - Zu Hause bei Sophia-Therese Schmidt-Kühl und Eckehardt Schmidt

Wie im Vorjahr stehen in der Frauenkirche wieder einige Sanierungsarbeiten an.

Quelle: Franziska Schmieder

Auch die Kuppel ist in dieser Woche gesperrt. Ab dem 14. Januar, 10 Uhr, ist das Gotteshaus am Dresdner Neumarkt wieder offen.

Bis dahin übernehmen Maler, Tischler und Putzkolonnen die Regie im Kirchraum, in Treppenhäusern und auf Emporen. Bemalte Oberflächen müssten von Staub befreit, Schäden am Gestühl beseitigt und die Böden gereinigt werden. Regelmäßige Wartungs- und Erhaltungsarbeiten seien unverzichtbar, um das Bauwerk für kommende Generationen zu bewahren. „Wir wollen die Kirche kontinuierlich pflegen, können und wollen sie aber nicht in einen künstlichen Neuzustand versetzen", erklärt Thomas Gottschlich, Leitender Architekt des Gebäudemanagements der Stiftung Frauenkirche.

phpfe7189885f201101101521.jpg

Die Sitzbänke im Parkett werden alle kontrolliert und repariert.

Zur Bildergalerie

„Helfen Sie uns, das Bauwerk zu bewahren, damit es auch weiterhin Ort der Verkündigung, der Musik und der Begegnung sein kann", bittet Stiftungsgeschäftsführerin Christine Kageneck um Spenden.

php90a4ce5fec201010121621.jpg

Die "Krönung" der Frauenkirche verfolgten Zehntausende Schaulustige.

Zur Bildergalerie

Die spätbarocke Frauenkirche war 1726 bis 1743 erbaut worden. Nach der Bombardierung Dresdens im Zweiten Weltkrieg 1945 stürzte sie ein. Wiederaufbaubemühungen zu DDR-Zeiten scheiterten, zur Wendezeit dann bat eine Bürgerinitiative mit dem „Ruf aus Dresden" um Hilfe. Ab 1994 wurde die Kirche unter Verwendung von Trümmerresten und -steinen wiedererrichtet.

Rund drei Viertel der Baukosten kamen aus Spenden, auch aus den Staaten der ehemaligen Alliierten. Die Kirche gilt daher als Symbol für Frieden und Versöhnung. Seit der Weihe 2005 kamen rund 12,6 Millionen Besucher zur Besichtigung, zu Gottesdiensten oder Konzerten.

dpa / sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr