Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Google+
Raumnot der Kreativen in Dresden – Linke wollen Runden Tisch etablieren

Raumnot der Kreativen in Dresden – Linke wollen Runden Tisch etablieren

Kaum Räume, teure Mieten - die Situation für Kreative in Dresden spitzt sich zu. Die Stadtratsfraktion der Linken hat nun einen Antrag vorgelegt, um die Situation für die Künstler in Dresden zu verbessern.

Voriger Artikel
Clubkonzert: Casper zu Gast im Dresdner Beatpol
Nächster Artikel
Langer Atem fürs Abenteuer Lesen: Messe schriftgut in Dresden

(Symbolbild)

Quelle: Dominik Brüggemann

„In Dresden ist der Raum für Kreative sehr knapp. Die Gründe dafür sind der stetige Zuzug und die vielen Absolventen der Kunst- und Musikhochschule, die alle auf der Suche nach einem Atelier oder Proberaum sind“, so die Linken-Landtagsabgeordnete Annekatrin Klepsch.

Bei einer Veranstaltung zur Raumnot hätte man zwei wesentlich Feststellungen gemacht, so die Stadträtin. Die Anforderungen der Künstler an mögliche Ateliers seien sehr verschieden. Für einige stehe der Preis im Vordergrund, für andere eher eine kurzfristige oder eine längerfristige Nutzung. In ihrem Antrag regt die Fraktion der Linken einen Runden Tisch mit Vertretern von Kulturamt, Liegenschaftsamt und Künstlervereinigung an, um die Probleme zu diskutieren und Lösungen zu finden. So sollen unter anderem das Kulturbüro Dresden, der Branchenverband „Wir gestalten Dresden“ und der Verein Freiraum Elbtal mit am Tisch sitzen. Als Vertreter der Vermieterseite wollen die Linken die Drewag und die Stesad mit einladen.

 „Bislang fehlt es der Stadtverwaltung und dem Liegenschaftsamt noch am Problembewusstsein. Das Liegenschaftsamt ist vor allem am gewinnbringenden Veräußern der Immobilien interessiert statt auch mal über eine Zwischennutzung durch Kreative nachzudenken“, ärgert sich Annekatrin Klepsch. Am Runden Tisch sollen die Vertreter aller Parteien über die Nutzung Stadt-Immobilien durch die Kreativwirtschaft beraten. Wie bereits die Grünen-Fraktion schlägt auch die Linken-Stadträtin Klepsch die Nutzung der Alten Feuerwache auf der Louisenstraße als Probenzentrum für Musiker und Tänzer vor. Wie DNN-Online bereits mehrfach berichtete, sind viele Kreative von der Raumnot betroffen. Der Freiraum Elbtal e.V. muss nach einer Räumungsklage sein Gelände verlassen. die Mitglieder des Bandhauses in Reick mussten das Gelände verlassen, die Galerien Adam Ziege und Capa mussten schließen. Der Umsonstladen im Sonnenhof sorgt sich nach drastischen Mieterhöhungen um seine Zukunft.

Julia Vollmer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr