Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+
Platz-Hirsch auf dem Hirsch-Platz: Axel Prahl & Das Inselorchester in Dresden

Platz-Hirsch auf dem Hirsch-Platz: Axel Prahl & Das Inselorchester in Dresden

Dieses Programm, soviel steht fest, wird der Schauspieler Axel Prahl in noch die kleinste Gemeinde des Landes tragen. Alle, die ihn und das Inselorchester haben wollen und bezahlen können, werden ihn in den nächsten Jahren auch bekommen.

Voriger Artikel
Bier trinken für den guten Zweck - ein Musikfestival ohne Eintritt
Nächster Artikel
"Großes Buuuuh!" oder "Starker Applaus!": Das Dresdner Rudi feierte sein Zehnjähriges

Axel Prahl begeistert auch beim Dresdner Sommer auf dem Konzertplatz Weißer Hirsch, egal ob er rockt, klezmert, ob er ein trauriges Chanson gibt, wogenden Shanty oder eine "Polonaise internacional".

Quelle: Dietrich Flechtner

Im November letzten Jahres erschien Prahls erste Langspielplatte "Blick aufs Mehr", die - allein aus Gründen der Wirtschaftlichkeit - auch auf CD erscheinen musste. Eine Ouvertüre, zwölf Songs und ein versteckter Track sind drauf, reichliche 50 Minuten, die live einen eigenständigen zweiten Teil ergeben. Bis zur Pause arbeitet sich Prahl weiterhin allein an der akustischen Gitarre, später mit der Band um Danny Dziuk, durch den Soundtrack s e i n e r Jugend. "Tatort"-Kollege Jan Josef Liefers spielt ja einen eigenen und hat ihn am Beginn der Saison auf dem Konzertplatz Weißer Hirsch vorgestellt. Logisch, dass sich Prahl einen frühen lakonischen Kommentar in diese Richtung nicht verkneifen konnte. Wer im Juni bei Liefers gewesen sei, fragt er ins auch bei ihm voll besetzte Sitz-Rund. Jene könnten das Gelände schon mal verlassen ... Dabei taugen beide zum Platz-Hirsch auf dem Hirsch-Platz. Klares 1 : 1.

Axel Prahl wird zwischen den Stücken viel erzählen an diesem Abend, gewohnt viel. Der 52-Jährige überbrückt damit nicht nur Pausen, er schafft auch welche, denn oft ist das Sprechen nur Schwatzen. "Für mich ist das Leben wie eine Zeittorte", hat er in einem Interview in seiner Prenzlauer-Berg-Wohnung gesagt, "die Stückchen werden immer kleiner, je älter man wird. Und je bekannter man wird, desto kleiner werden sie noch einmal. Das ist das Anstrengende an Populärität. Man kann sich nur davor schützen, wenn man sich rechtzeitig aus dem Verkehr zieht." Das Schiff - und er hat es in seinen eigenen Songs sehr mit dem Meer - ging zuletzt in eine andere Richtung: Raus aufs offene Wasser. Touren zwischen Rollen, Filmen zwischen Konzerten. Prahl macht aus seiner Herzensangelegenheit keinen fatalen Lückenfüller, sondern ist mit Seele, Energie und Ziel dabei. Dennoch ist er wirklich erst in besagtem zweiten Teil ganz bei sich und dem Material. Das, was er bis dahin aus Gershwins "Summertime", "With A Little Help From My Friends" der Beatles, aus Rio Reisers "Übers Meer" oder der Roy-Black-Schnulze "Du bist nicht allein" macht, ist größtenteils Verlegenheit. Einzig "Vater", das sich schon Gerhard Gundermann von Tori Amos auslieh, bleibt auch bei Prahl richtig großartig. Und bewegend.

Der gerade mit dem Deutschen Musikautorenpreis geehrte Danny Dziuk darf mit zwei seiner feinen Lieder kräftig Sympathien abräumen. "Wenn 2 zueinander passen" ist dabei durchaus doppeldeutig, denn Dziuks Anteil an Prahls Erfolg ist enorm - als Arrangeur, Musiker, Einfluss, Sicherheitsgurt. Als Insel im Inselorchester hat er die acht Kollegen und Kolleginnen an Bass, Gitarre, Drums, Klarinette/Flöte/Sax, Bratsche, Geige, Cello und Tasten im Griff und sorgt dafür, dass sich Prahl aufgehoben fühlt und Hauptrolle sein darf, egal ob es rockt, klezmert, ob es trauriges Chanson ist, wogender Shanty oder "Polonaise internacional". Mit einer Einschränkung: So gediegen dieser "Hirsch" auch daherkommt, wenn es Sommer ist und trocken bleibt wie am Freitag, der enorme Abstand zwischen Hauptbühne und Sitzreihen war auch für Prahl hinderlich. Er hätte wohl am liebsten seine akustischen Gitarren abgeworfen und wäre gern mehr als die tatsächlichen drei-, viermal über die weitläufige Vor-Rampe getanzt.

Am Wochenende spielt Axel Prahl übrigens in Weimar wieder zusammen mit dem, der ihn ins Kino brachte: Regisseur Andreas Dresen. Für ihn ist die Musik seltenes Hobby geblieben, Axel Prahl wagt einen immer schärferen Blick aus Mehr. Andreas Körner

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 16.07.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr