Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Pianist Berezovsky brilliert in der Semperoper

Pianist Berezovsky brilliert in der Semperoper

Ein russisches Fest in Dresden: Pianist Boris Berezovsky hat bei seinem Konzertdebüt in der Semperoper am Sonntagmittag bei den Zuhörern wahre Begeisterungsstürme ausgelöst.

Voriger Artikel
„...dem Genitiv sein Tod“ – Bastian Sick klamaukt am Montag in der Comödie Dresden
Nächster Artikel
Die hochgejubelte Chemnitzer Band Kraftklub spielte im Alten Schlachthof

Kirill Petrenko leitete die Sächsische Staatskapelle beim Konzertdebüt des Pianisten Boris Berezovsky in Dresden.

Quelle: Matthias Creutziger

Der Russe spielte das 3. Klavierkonzert von Sergej Rachmaninow und fand dabei in der Sächsischen Staatskapelle Dresden unter Leitung von Kirill Petrenko ebenbürtige Partner. Das Publikum trampelte mit den Füßen und ließ Berezovsky nicht ohne Zugabe (Rachmaninows „Prelude") gehen. Im zweiten Teil komplettierte Alexander Skrjabins 3. Sinfonie das russische Programm.

Am Montag und Dienstag gibt es in Dresden die Kombination Rachmaninow-Skrjabin noch mit anderen Werken beider Komponisten. Am Donnerstag und Freitag gastieren die Musiker in gleicher Konstellation damit in Dortmund. Rachmaninow hatte ab 1906 drei Jahre in Dresden gelebt und dort mehrere Werke komponiert, darunter die 2. Sinfonie und die Tondichtung „Die Toteninsel". 1910 spielte er in Dresden mit der heutigen Staatskapelle sein 3. Klavierkonzert. Skrjabin war gleichfalls als Pianist in Dresden zu erleben. Er wollte eigentlich in die Elbestadt ziehen, die Pläne zerschlugen sich aber.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr