Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Orchestervereinigung fordert Rücknahme der Kürzungen in Dresden

Finanzen Orchestervereinigung fordert Rücknahme der Kürzungen in Dresden

Im Streit um Budgetkürzungen bei der Dresdner Philharmonie und den Dresdner Musikfestspielen fordert die Deutsche Orchestervereinigung eine Rücknahme der Streichungen. Sie warnte vor dem schon eingetretenen Imageschaden, der aber noch begrenzt werden könne.

Voriger Artikel
Wolfgang Schaller hört als künstlerischer Leiter der Dresdner Herkuleskeule auf
Nächster Artikel
Marlene Dumas stellt ihren Entwurf für Altarbild der Annenkirche vor

Die Philharmonie auf der Baustelle Kulturpalast. Jetzt wo dieser bald fertig ist, ist der Streit riesig.

Quelle: PR

Dresden. Im Streit um Budgetkürzungen bei der Dresdner Philharmonie und den Dresdner Musikfestspielen fordert die Deutsche Orchestervereinigung eine Rücknahme der Streichungen. Die Kürzung der zugesagten Fördermittel in Höhe von 250.000 Euro jährlich „würde für die Dresdner Philharmonie einen empfindlichen Substanzverlust bedeuten“, meinte der stellvertretende Geschäftsführer der Vereinigung, Andreas Masopust, am Mittwoch in Berlin. „Deshalb fordern wir den Stadtrat auf, sie rückgängig zu machen. Das Orchester braucht ein Budget, das seine Spielfähigkeit garantiert und seiner nationalen Bedeutung gerecht wird.“

Er warnte vor dem schon eingetretenen Imageschaden, der aber noch begrenzt werden könne. „Das Orchester und die Musikfestspiele dürfen nicht unter dem parteipolitischen Hickhack zwischen Stadtrat und Oberbürgermeister leiden“, sagte Masopust. „Solche Kämpfe auf Kosten der Kultur sind einer Stadt unwürdig, die sich um den Titel Kulturhauptstadt Europas 2025 bewerben möchte.“

Auch Musikfestspiel-Intendant Jan Vogler hatte kritisiert, dass die „Grabenkämpfe“ zwischen rot-rot-grüner Stadtratsmehrheit und Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) wichtige Zukunftsentscheidungen gefährdeten. Wegen der Budgetkürzungen will Philharmonie-Chefdirigent Michael Sanderling nicht über die bestehende Vertragszeit hinaus in Dresden bleiben. Nach eigenen Angaben verzichtet er nur aus Verantwortung für Musiker und Publikum auf den sofortigen Rücktritt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr