Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Operette: Jeder Mitarbeiter gibt 39000 Euro zum Neubau dazu

Operette: Jeder Mitarbeiter gibt 39000 Euro zum Neubau dazu

Mit Bangen verfolgen die 243 Mitarbeiter der Staatsoperette in Leuben die Debatte um den Haushalt 2013/2014. Der Neubau und Umzug 2016 aufs Kraftwerk-Mitte-Gelände scheint noch einmal in Gefahr zu geraten.

Dabei schießt jeder einzelne Mitarbeiter nach Ablauf der Haustarif-Vertragszeit, also am 31. Dezember 2021, 39 300 Euro zum Neubau zu. Diese Zahl nannte auf DNN-Anfrage Pressesprecherin Jana-Carolin Wiemer.

Bereits seit 2009 verzichtet jeder Operetten-Angestellte auf acht Prozent seines Brutto-Gehaltes zugunsten des Neubau-Projekts. Ein Bühnenarbeiter hat bislang daher schon rund 8000 Euro seines Gehalts abgegeben. Insgesamt sollen bis Ende der Laufzeit rund 13 Millionen Euro zustande kommen. "Diese Spende der Belegschaft bringt ein Drittel der Baukosten für die Operette", sagt Intendant Wolfang Schaller.

Die Operette zieht zusammen mit dem Theater Junge Generation (TJG) ins Kraftwerk Mitte. Insgesamt soll der Doppelstandort nicht mehr als 90 Millionen Euro kosten. Darüber verhandelt derzeit die städtische Stesad GmbH mit fünf Bietern. Anfang 2013 soll es eine Empfehlung geben. Doch ob es überhaupt dazu kommen wird, hängt auch vom Verlauf der Debatte um den nächsten Doppelhaushalt ab. Noch geht Schaller davon aus, dass OB Helma Orosz (CDU) ihr Wahlversprechen hält und Ende nächsten Jahres Baurecht geschaffen werden kann. Anfang 2016 soll dann schon Probetrieb sein, im Oktober 2016 Einweihung. rare

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 06.10.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr