Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Google+
Neujahrsputz: Dresdens Frauenkirche wird wieder flott gemacht

Neujahrsputz: Dresdens Frauenkirche wird wieder flott gemacht

Hunderttausende hinterlassen alljährlich ihre Spuren in der Dresdner Frauenkirche. Im Januar, wenn wenig los ist, befreien Handwerker das Innere des spätbarocken Gotteshauses vom Staub der vergangenen Monate.

Voriger Artikel
258.000 Besucher sehen Madonnen-Schau im Dresdner Zwinger
Nächster Artikel
Es gibt solches und solches Körperfett - Ina Müller im Kulturpalast

Klaus Franke von der Tischlerei Schulz in Chemnitz bringt das stark beanspruchte Kirchengestühl wieder auf Vordermann.

Quelle: Jane Jannke

 „Wir nutzen den besucherarmen Januar zur Reinigung und Wartung", sagte der leitende Architekt Gebäudemanagement bei der Stiftung Frauenkirche, Thomas Gottschlich. Die Arbeiten werden von Firmen ausgeführt, die schon am Wiederaufbau des Gotteshauses aus dem 18. Jahrhundert beteiligt waren. Die Kosten liegen nach Angaben der Stiftung bei rund 25 000 Euro.

Laut Gottschlich werden Gesimse, Brüstungen und andere Oberflächen gereinigt, Stuckornamente und -figuren abgewedelt oder -gesaugt. „Sonst würden sich Staub und Schmutz über Jahre ablagern und das Erscheinungsbild beeinträchtigen." Tischler schmirgeln beschmutzte Stellen am hölzernen Gestühl, beizen und ölen es. „Das Gestühl wird während der Öffnung der Kirche, bei Gottesdiensten, Konzerten und anderen Veranstaltungen am meisten beansprucht."

Steinrestauratoren bearbeiten und ölen Fußböden nach, Maler beseitigen Schmutz an Türen und retuschieren sogenannte Anstoßungen an Wandflächen. „Handschweiß ist der größte Feind", sagte Gottschlich. Weitere Arbeiten sind an der Elektrik und der Beleuchtung vorgesehen. Ab Samstag dann sollen Kirchenschiff, Emporen, Altarraum und Treppenhäuser wieder in altem Glanz erstrahlen. Erstmals hatte es 2008 eine Schließwoche für den Großputz gegeben. Die jährlichen Bemühungen lohnten, die Arbeit nehme ab, sagte Gottschlich.

php90a4ce5fec201010121621.jpg

Die "Krönung" der Frauenkirche verfolgten Zehntausende Schaulustige.

Zur Bildergalerie

Die spätbarocke Frauenkirche war 1726 bis 1743 erbaut worden. Nach der Bombardierung Dresdens im Zweiten Weltkrieg 1945 stürzte sie ein. Wiederaufbaubemühungen zu DDR-Zeiten scheiterten, zur Wendezeit dann bat eine Bürgerinitiative mit dem „Ruf aus Dresden" um Hilfe. Ab 1994 wurde die Kirche unter Verwendung von Trümmerresten und -steinen wiedererrichtet. Rund drei Viertel der Baukosten kamen aus Spenden, auch aus den Staaten der ehemaligen Alliierten. Die Kirche gilt daher als Symbol für Frieden und Versöhnung. Seit der Weihe 2005 kamen rund 12,6 Millionen Besucher zu Besichtigungen, Gottesdiensten oder Veranstaltungen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr