Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Neues Rundbild im Asisi-Panometer zeigt Dresden nach der Zerstörung 1945

Neues Rundbild im Asisi-Panometer zeigt Dresden nach der Zerstörung 1945

Am Freitag wurde im Panometer in Reick ein neues, von dem Architekten und Künstler Yadegar Asisi und seinem Team geschaffenes 360-Grad-Panorama von Dresden aufgezogen.

Voriger Artikel
Dresdens Alte Meister und Kupferstich-Kabinett bald wieder mit separaten Chefs
Nächster Artikel
Galerie im Gang an der TU zeigt Werke von Helga Knobloch und Hans Christoph

Panorama-Künstler Yadegar Asisi vor einem Teil des noch nicht gespannten Panoramabildes "Dresden 1945".

Quelle: Matthias Rietschel

Es hat den Titel „Dresden 1945 – Tragik und Hoffnung einer europäischen Stadt“. Das Rundbild zeigt die zerstörte Stadt unmittelbar nach den Bombenangriffen am 13. Februar. „Der Wahnsinn des Krieges darf nicht vergessen werden. Deshalb musste ich dieses Bild einfach machen“, so Asisi.

Damit dieses Panorama entstehen konnte, wurden Archive durchforstet, tausende Fotos sowie viele Filme gesichtet. Zudem dienten Augenzeugenberichte als Quelle. Des Weiteren begleitete ein Historiker aus dem Militärhistorischen Museum den Entstehungsprozess. Denn das Ziel von Asisi ist eine größtmögliche Nähe zur Wirklichkeit. „Für mich ist der heutige Tag der interessanteste, denn heute erst werden wir sehen, ob es wirklich so aussieht, wie wir uns es vorgestellt haben. Es ist ein Riesenprojekt, ein sehr emotionales.“

php087379b700201501171430.jpg

Für das Panorama "Dresden 1945" sichteten Asisi und sein Team tausende Fotos und viele Filme.

Zur Bildergalerie

Das aus vielen drei Meter breiten und 27 Meter langen Bahnen aus Polyestergewebe bestehende Panorama wurde mittels Schlaufen an eine Schiene gehängt und nach oben gezogen. Oben wurden die Schlaufen dann nach und nach geöffnet und an die Rundschiene das Panometers gehängt. Die einzelnen Bahnen sind bereits in der Druckerei zusammengenäht worden. „Ist das Bild dann auseinander gezogen, werden die beiden Enden mit einer Art Reißverschluss zusammengefügt“, erklärt Karsten Grebe von der asisi GmbH. Insgesamt wiegt das Rundbild 750 Kilogramm. In den kommenden Tagen wird das Bild noch ausgeleuchtet, der Ton abgestimmt. Zudem erfolgt der Aufbau der Begleitausstellung.

Die offizielle Eröffnung des neuen Panoramas erfolgt am 23. Januar – in Anwesenheit von Ordnungsbürgermeister Detlef Sittel sowie Dr. Gorch Pieken, dem wissenschaftlichen Direktor des Militärhistorischen Museums der Bundeswehr in Dresden. Vom 24. Januar an können dann die Dresdner Asisis neues Werk in Augenschein nehmen. Es wird allerdings nur bis zum 31. Mai zu sehen sein. Dann zieht Asisi wieder das barocke Dresden auf.

Catrin Steinbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr