Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Neuer Spielplan vorgestellt: Staatsschauspiel Dresden nimmt Atmosphäre der Stadt auf

Neuer Spielplan vorgestellt: Staatsschauspiel Dresden nimmt Atmosphäre der Stadt auf

Das Staatsschauspiel Dresden reagiert mit mehreren Stücken in der neuen Saison auf die islamkritische Pegida-Bewegung. „Kunst kann gar nicht anders als Stellung zu beziehen“, sagte Intendant Wilfried Schulz am Freitag bei Vorstellung seiner letzten Spielzeit in Dresden.

Voriger Artikel
Die Oper "Treemonisha" als choreografische Dresdner Hochschulproduktion
Nächster Artikel
"Abendlandmaschine" - Ausstellung von Gregor Kunz in der Galerie Mitte Dresden

Der Intendant des Dresdner Schauspielhauses, Wilfried Schulz (l.)

Quelle: dpa

Viele Regisseure wollten sich dazu äußern.

Volker Lösch wird beispielsweise „Graf Öderland“ von Max Frisch mit Texten unter dem Titel „Wir sind das Volk“ kombinieren.  Schon zum Saisonauftakt wird bei „Maß für Maß“ von Shakespeare danach gefragt, wer das Volk eigentlich ist. Auch Stücke wie Lessings „Nathan der Weise“, „Morgenland. Ein Abend mit Dresdnerinnen und Dresdnern aus dem Orient“ oder eine Bühnenfassung des Romans „Unterwerfung“ von Michel Houellebecq sollen die politische Debatte befördern.  

Das Staatsschauspiel Dresden hatte schon zu Beginn der Pegida- Bewegung im Herbst 2014 Flagge gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtspopulismus gezeigt. Mit anderen Kulturinstitutionen gründeten die Theaterleute das Bündnis „Weltoffenes Dresden“, das Konzerte und Kongresse mitorganisierte.  Schulz begründete das Engagement rückblickend mit dem Umstand, dass die Politik sich anfangs nur zögerlich oder gar nicht zu Pegida positioniert habe: „Wir hatten das Gefühl, dass die Gegenkraft fehlt.“ Es sei gut gewesen, dass die Kultur in diese Lücke gesprungen sei. „Pegida verkörpert nicht die Mehrheit in dieser Stadt“, sagte Schulz.

Die Mehrheit stehe immer noch für eine offene bürgerliche Gesellschaft.   Insgesamt sieht der neue Spielplan 21 Neuinszenierungen vor, darunter acht Uraufführungen. Mit „Herr der Fliegen“ (William Golding), „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“ (Thomas Mann), „Rabenliebe“ (Peter Wawerzinek) und „Reckless III“ (Cornelia Funke) werden bekannte Romane als Vorlage für Stücke genutzt. Auch der Fellini-Film „Schiff der Träume“ avanciert zum Bühnenstoff.

Erstmals können Fans von Drittligist Dynamo Dresden Theaterluft als  Schauspieler schnuppern. Bei dem Stück „Dynamo - leben, lieben, leiden“ stehen sie mit auf der Bühne. Dynamo-Geschäftsführer Robert Schäfer sieht viele Parallelen zwischen Fußball und Theater: „Wir bieten Dramen, haben Helden, ein Publikum und manchmal auch Schauspieler.“

Als Regisseure arbeiten in der neuen Spielzeit unter anderen Tilmann Köhler, Roger Vontobel, Sebastian Baumgarten, Armin Petras, Jan Gehler und der frühere Wiener Burgtheater-Chef Matthias Hartmann in Dresden. Schulz wird im Sommer 2016 Intendant des Schauspielhauses Düsseldorf. Sein Nachfolger Joachim Klement - derzeit noch Chef in   Braunschweig - war am vergangenen Dienstag vorgestellt worden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr