Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Google+
Mistgabeln und Stimmgabeln - Dritte Ausgabe des Festivals KlangKunstHöfe in Bärwalde

Mistgabeln und Stimmgabeln - Dritte Ausgabe des Festivals KlangKunstHöfe in Bärwalde

Inmitten eines vollgepackten Festivalkalenders im laufenden Kulturfrühjahr sollte ein Kunstfestival schon gewisse Alleinstellungsmerkmale aufweisen. Nichts gegen Dixieland und Musikfestspiele, aber über ein Streichelzoo-Angebot und den Verkauf von hauseigenen Schlachtereiprodukten in den Konzertpausen verfügen sie nun gerade nicht - die KlangKunstHöfe Bärwalde, die am Wochenende bereits in die dritte Runde gingen, dagegen schon.

Voriger Artikel
Erstaunlich junges Publikum bei Auftritt von R&B-Legende Andre Williams im Beatpol
Nächster Artikel
Staatskapelle Dresden kommt am 7. Juli wieder zum Klassik-Picknick vor die Gläserne Manufaktur

Die Solisten Maria König und Claudius Ehrler und die Bärwalder Hofkapelle musizierten Bachs Bauernkantate "Mer han en neue Oberkeet" .

Quelle: Julia Gaisbacher

Auch 2012 hatten acht Höfe in dem bei Moritzburg gelegenen Dorf ihre Tore geöffnet, und den zahlreichen Besuchern wurden u.a. bildende Kunst, Video- und Lichtinstallationen, Kammermusikformationen wie das Klarinettentrio "Clarioso" und die trinkfesten Sangeskünste des Dresdner Gnadenchors geboten.

Nach der Eröffnung am Freitagabend mit dem Kirchenchor Bärnsdorf/Naunhof in der voll besetzten Bärwalder Kirche waren zum Auftakt am Sonnabend ein Cello-Solo-Programm mit Matthias Lorenz in schönster Nachbarschaft zu wiehernden Pferden, posierenden Schnattergänsen und den sanft vom Wind bewegten Gummibällen einer großen Installation der HfBK-Studentinnen Elisabeth Eisbein, Nina Engeln und Antje Liemann zu erleben.

Schüler des Romain-Rolland-Gymnasiums Dresden widmeten sich in "Hans im Glück" mit Musik, Spiel, Sprache und einem in Bärwalde gemeinsam mit KlangKunstHöfe-Kurator Héctor Solari gedrehten Video Fragen zum Thema "Glück", "Heimat", "Zukunft", und die Bärwalder Hofkapelle gab Bachs Bauernkantate. Solari lud zudem erstmals zu einer Ausstellungsführung ein.

Stärker noch als im Vorjahr wurden literarische Beiträge integriert, so etwa die epigrammatischen Texte des ungarischen Steampunk-Lyrikers Kristóf Erdödy, der nicht nur mit dem vorangestellten Motto ("Trakl-Echo") expressionistische Bildsprache heraufbeschwört, oder die Dresdner Lesebühne "Sax Royal", die schon fast zu den Bärwalder Stammgästen gehört und in diesem Jahr durch Roman Israel, Stefan Seyfarth und Max Rademann mit seinen mundartgesättigten Schnurren vertreten wurde.

Um alte Bekannte handelt es sich auch bei den Jüngsten im Programm, denn sowohl die Kinderlesebühne und das Ensemble C als auch die Komponistenklasse Dresden haben die KlangKunstHöfe schon in der Vergangenheit bereichert. Erstere taten sich zusammen, um selbsterdachte Geschichten vom Lande wie "Der Bär im Walde" oder "Wie das Pferd zum Äpfeln kam" in einem musikalisch-literarischen Programm, gerahmt vom "Marsch der Runkelrüben" des 14-jährigen Goetz Bienert und bereichert von einfallsreichen Improvisationen der jungen Musiker, mit großem Spaß und erstaunlichem Geschick zu präsentieren.

Die Komponistenklasse bot am Sonntag einen besonderen Werkstattbericht: Gemeinsam mit Studierenden des Nachwuchsförderprogramms der Palucca Hochschule für Tanz Dresden wird ein einmaliges Projekt aus der Taufe gehoben, das Stücke der jungen Komponisten in Verbindung mit von den Palucca-Schülern erarbeiteten Choreographien bringt - Arbeitsproben wie Svenja Kuhns "Schuhe machen Leute" sowie die Uraufführungen "Schatz im Silbersee" (Vinzent Zschuppe) oder "Noch ist alles offen-" (Ion Lopez) - an Klavier, Geige, Schlagwerk musiziert von Friedemann Stolte, Alexander Theny und den Komponisten - zogen Hunderte von Zuschauern an und wurden wegen des regen Interesses, ebenso wie das Puppentheater ohne Puppen "Peter und der Wolf" von Oleg Shukovskiy und Andrej Rubtsov, doppelt gegeben.

Worin der Zauber dieses von Andreas Lorenz organisierten Festivals besteht, lässt sich schwer beschreiben. Neben der Spielfreude und dem erstaunlich gut funktionierenden, fröhlichen Stilmix darf man aber den musizierenden, von Hof zu Hof führenden Traktor durchaus zum engeren Verdächtigenkreis zählen.

In voller Länge sind die Programme des Romain-Rolland-Gymnasiums, von Kinderlesebühne & Ensemble C sowie von Komponistenklasse & Palucca HfT bei "Kids on stage 2012" im Festspielhaus Hellerau zu erleben (27.6., 29.6., 1.7.)

www.klangkunsthoefe.de

www.hellerau.org

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 22.05.2012

Wieland Schwanebeck/M.P.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr