Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Meckern als Gesang: Dresdner Beschwerdechor hat Premiere am Staatsschauspiel

Meckern als Gesang: Dresdner Beschwerdechor hat Premiere am Staatsschauspiel

Beschwerden haben Konjunktur. Vor allem in einer Überflussgesellschaft, die scheinbar alles hat. Doch selbst dort nerven kleine Alltagssorgen - wenn der Rasenmäher des Nachbarn zur Morgenstunde einen schönen Traum abrupt beendet oder aber die Bahn schon wieder Verspätung hat.

Voriger Artikel
Dresdner Sängerin Irmgard Boas wird 85 Jahre alt
Nächster Artikel
"Diener zweier Herren" im Kleinen Haus in Dresden
Quelle: dpa

Manche fluchen und schimpfen da, andere wandeln ihren Frust in eine schriftliche Beschwerde um - nur die wenigsten lächeln das Ungemach einfach weg. Seit ein paar Jahren gibt es eine weitere Therapieform. Sie heißt Beschwerdechor.

Menschen aller Altersgruppen gehen dort mit ihrem Ärger harmonisch um.Was in Großbritannien und Finnland begann, hat mittlerweile auch in Deutschland Widerhall gefunden. Ob nun in Hildesheim, Lübeck oder Hamburg - Beschwerdechöre werden immer populärer. Zum aktuellen „Nordwind“-Festival mit Kunst aus Skandinavien formieren sich solche Ensembles nun erstmals in Dresden und Berlin. In den kommenden Tagen machen sie Meckern zur Kunst. In Dresden führt der argentinische Musiker Santiago Blaum ein mehrstimmiges Chorwerk auf - im Festspielhaus und auf belebten Plätzen in der Innenstadt. Beschwerden der Verwaltung bleiben aus - sie hat die Auftritte genehmigt.Der Dresdner Oliver Kochta-Kalleinen hat das Format mit seiner finnischen Frau Telervo einst aus der Taufe gehoben.

2005 ging in Birmingham der erste Beschwerdechor „auf Sendung“. Denn der Auftritt wurde auf Youtube geladen und ein großer Hit. „Die Idee ist aus der finnischen Sprache geklaut. Valitus Kuoro heißt wörtlich übersetzt Beschwerdechor“, erzählt der 42 Jahre alte Künstler. Wenn Schüler dort über zu viele Hausaufgaben murren, sage der Lehrer schnell mal: „Ihr seid wie ein Beschwerdechor.“ Inzwischen haben die Kalleinens eine „9-Easy-Steps-Method“ zur Selbstgründung dieser Chöre entwickelt.Das Meckern mit Niveau trägt Früchte. Ob nun in Buenos Aires, Hongkong, Jerusalem, Melbourne oder Tokio - vielerorts haben sich Beschwerdechöre aufgestellt, meist als temporäres Projekt. In Brasilien entstand einer in Teutonia - auf Betreiben von Nachkommen deutscher Auswanderer. Elf Chöre haben Kochta-Kalleinen und seine Frau selbst ins Leben gerufen. Jetzt erwägen die Geburtshelfer der singenden Beschwerdebewegung einen Rückzug aus dem operativen Geschäft.

„Ich habe in den letzten Jahren etwa 40 000 Beschwerden gehört“, beschreibt Kochta-Kalleinen ein gewisses Sättigungsgefühl.Über mangelnde Demokratie muss sich im Chor keiner beschweren. Im Fall des Dresdner Ensembles wurden aus gut 170 Vorschlägen gemeinsam ein paar Dutzend ausgewählt, die nun vertont vorgetragen werden. „Luxuswohnungen für die reichen Rentner aus dem Westen“ werden genauso angeprangert wie der Hundekot auf dem Elberadweg oder Knöllchen für die Falschparker. Auch Intimes bleibt nicht ausgespart. „Meine Partnerin ist so völlig inaktiv“, lautet die Klage aus der Männersektion des Chores.

„Mein Freund will immer Sex“, beklagen die Frauen mit Sopran- oder Altstimme.Nichts Menschliches ist dem Beschwerdechor fremd. In Norwegen habe ein Bürgermeister als Chorist einmal geklagt, dass seine Amtskette zu schwer sei und ihm Rückenprobleme bereite, erzählt Kochta-Kalleinen. Der Chor in Helsinki beschwerte sich darüber, dass Finnland im Eishockey so oft gegen Schweden verliert - mit Erfolg. Das nächste Spiel nach dem Auftritt gewannen die Finnen. „Es geht ja gar nicht nur darum, sich zu beschweren. Vielen gefällt die Gemeinsamkeit - im Kollektiv ein Stück zusammen zu erarbeiten“, sagt der Gründungsvater.

Mitveranstalter Uwe Penckert vom Verein Kultur Aktiv hat ganz unterschiedliche Motivationen für die Mitarbeit im Chor ausgemacht. Die aus Bremen stammende Studentin Nina Dembski engagiert sich, weil sie gern wieder in einem Chor singen wollte. Mit Beschwerden hat sie eher nichts am Hut. „Manche regen sich auf, anstatt lieber ihr Leben zu leben“, sagt die 23-Jährige. Unlängst hat sie in Guatemala ein Praktikum gemacht und dort jede Menge freundliche Menschen erlebt. Seither ist Dembski überzeugt, dass in dem mittelamerikanischen Land wohl kaum jemals ein Beschwerdechor seine Stimme erheben wird.Ganz anders in Deutschland. Als Uwe Penckert einen Auftritt im Dresdner Hauptbahnhof beantragte und dafür von der Deutschen Bahn eine Ablehnung erhielt, hat er erstmal eines gemacht: sich beschwert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr