Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Lila Wolken über Dresden – Marteria erleuchtet Elbufer mit bengalischen Feuern

Lila Wolken über Dresden – Marteria erleuchtet Elbufer mit bengalischen Feuern

Am Freitagabend kochte die Stimmung am Dresdner Elbufer über - auf der Bühne stand der deutsche Rapper Marteria. Beim ausverkauften Konzert seiner „Zum Glück in die Zukunft II“ Tour heizte der Rostocker seinen Dresdner Fans mit energiegeladenen Beats, bengalischen Feuern und Flammenwerfern ordentlich ein.

Voriger Artikel
Am Sonnabend endet die Internationale Ballett Sommerschule an der Palucca Hochschule für Tanz
Nächster Artikel
Andrea Berg in Dresden: Filmnächte-Debüt mit viel Schlager und Schwarz-Gelb
Quelle: Wiebke Theuer
phpd8c4662207201508221107.jpg

Marteria am Dresdner Elbufer

Zur Bildergalerie

Bevor Marteria die Bühne der Dresdner Filmnächte um 21 Uhr betrat, stimmte der deutsche Rapper Chefket die ersten Hip-Hop-Töne an. Danach sorgte ein Überraschungsauftritt der Jungs von  Kraftklub beim Publikum für große Freude. Noch vor einigen Wochen war Marteria bei einem Konzert der Chemnitzer Überraschungsgast. „Da haben wir uns gedacht, dann können wir doch heute mal Überraschungs-Support sein“, erzählte Lead-Sänger Felix.

Mit „Omg“ eröffnete Marteria dann sein Konzert am Dresdner Elbufer. Ob bei „Endboss“, „Kids“ oder „Neue Nikes“, das Publikum war textsicher. Bei „Marteria Girl“ sangen sogar die Männer mit und spätestens bei „Lila Wolken“ wurde auch der letzte vom Mitsing-Fieber gepackt. Nicht zuletzt weil Marteria seine Fans immer wieder aufforderte: „Alle mitsingen“ und „alle Hände hoch“. Während alle Arme im Takt mitwippten, verwandelte sich der Platz vor der Filmnächte-Bühne zu einer riesigen Tanzfläche. Als der Rostocker Rapper „bengalische Tiger“ anstimmte, wurden inmitten der Menge einige Bengalos gezündet. Auch Marteria selbst nutzte für seine Show einiges an Pyrotechnik und erntete dafür lauten Jubel aus der Menge.

Als die Scheinwerfer die Filmnächte-Kulisse plötzlich in grünes Licht tauchten, war jedem klar: Es ist Zeit für Marsimoto. Marterias Pseudonym mit verzerrter Stimmte entstand ursprünglich aus einer Spielerei heraus, kam jedoch so gut bei seinen Fans an, dass Marteria im Juni bereits das vierte Album als Marsimoto veröffentlichte. Nach einigen Titeln, wie „Grüner Samt“ und „Ich bin dein Vater“ läutete Marteria das Finale seines Konzerts mit einer Feuershow ein.

Dennis Eichler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr