Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+
Lesung: Thilo Sarrazin stellt Euro-Bestseller in der Messe Dresden vor

Lesung: Thilo Sarrazin stellt Euro-Bestseller in der Messe Dresden vor

2550 Besucher feierten Thilo Sarrazin im Januar vergangenen Jahres auf der Lesung zu seinem Buch "Deutschland schafft sich ab" in der Messe Dresden. Draußen erntete der frühere SPD-Finanzpolitiker und Ex-Bundesbank-Vorstand Buhrufe.

Voriger Artikel
Die 14. Museumssommernacht Dresden lockte Tausende Besucher mit vielfältigen Programm
Nächster Artikel
Wofür lebt der Mensch Das Trauerspiel um die Landesbühnen Sachsen im Rückblick

Präsentiert in der Messe sein Euro-Buch: Ex-Bundesbanker Thilo Sarrazin (SPD).

Am Mittwoch ist der umstrittene Buch-Autor wieder in Dresden, stellt ab 19.30 Uhr im Saal Hamburg der Messe Dresden seinen neuen Bestseller "Europa braucht den Euro nicht" vor. Diesmal hält sich die Aufregung allerdings in Grenzen.

Zwar gelang es dem Genossen im Mai dieses Jahres zum zweiten Mal binnen zwei Jahren, der Öffentlichkeit eine Debatte aufzudrücken. Wieder stand und steht der Vorwurf im Raum, Sarrazin schüre via Bestseller Ressentiments. Doch diesmal war und ist das Echo nicht so nachhaltig, bundesweit nicht. Haben sich im Vorfeld der vergangenen Lesung noch über zehn Initiativen koordiniert, um gegen Sarrazin zu protestieren, ist diesmal gerade einmal eine Demo am Start.

Gleichwohl hat das neue Buch "Europa braucht den Euro nicht" in der ersten Verkaufswoche im Mai den Starterfolg von "Deutschland schafft sich ab" noch übertroffen, wie das Unternehmen media control damals mitteilte. Der Absatz habe um 80 Prozent höher gelegen als der Verkauf des umstrittenen Vorgängerwerks in der ersten Woche. In den "media control"-Sachbuch-Charts (Hardcover) setzte sich der ehemalige Bundesbanker mit seinen Ausführungen zu Europas Gemeinschaftswährung direkt an die Spitze. In Dresden will Sarrazin zeigen, wie "uns politisches Wunschdenken in die Krise geführt hat". Es moderiert Günther von Lojewski. Der Eintritt kostet knapp 20 Euro. Ralf Redemund

Karten unter Tel. 0351/ 48 64 20 02

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 17.07.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr