Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Künstler Yadegar Asisi zeigt weiteres Panorama in Frankreich

Künstler Yadegar Asisi zeigt weiteres Panorama in Frankreich

Das ist eine Premiere außerhalb Deutschlands: Das Panorama "ROM 312" von Yadegar Asisi wird ab dem 20. Dezember in der nordfranzösischen Stadt Rouen ausgestellt.

Leipzig/Rouen.

Bisher waren die Kunstwerke des geborenen Wieners nur in Leipzig, Dresden und Berlin zu sehen.

Seit 2003 haben mehr als fünf Millionen Personen die weltgrößten Asisi-Panoramen besucht. Die Stadt Rouen hofft ebenfalls mit ihrem Panorama, mehrere Hunderttausende Besucher aus Frankreich und aus dem Ausland anzuziehen. "Daraus wollen wir einen touristischen Magneten mit weltweiter Ausstrahlung machen", sagt Frédéric Sanchez, Präsident des Gemeindeverbands Rouen-Elbeuf-Austreberthe.

Eine Idee aus dem Jahr 2011

Schon 2011 entstand die Idee einer Kooperation zwischen der französischen Stadt und Yadegar Asisi, der seine Schulzeit in Leipzig verbrachte und später in Dresden und Berlin studierte. Nach dem Pergamon-Panorama, das im Ehrenhof des Pergamonmuseums auf der Berliner Museumsinsel von Oktober 2011 bis September 2012 gezeigt wurde, hatten sich Vertreter der Stadt Rouen und ihres Ballungsgebiets mit großem Interesse an den Künstler gewandt. Aber aus jeder Kooperationsidee wird nicht immer und sofort ein realisierbares Projekt. "Um ein 30 mal 100 Meter großes Panorama auszustellen, braucht man einen geeigneten Ausstellungsort und der entsteht entweder durch den aufwändigen Umbau eines alten Gasometers oder als Neubau einer Rotunde", erklärt Asisi.

Um das Panorama aufnehmen zu können, hat die Stadt Rouen die zweite Lösung gewählt. Extra für die Ausstellung wurde ein 35 Meter hohes Stahl-Rundgebäude direkt am Seine-Ufer gebaut und 3,5 Millionen Euro aus öffentlichen und privaten Mitteln investiert.

Die Rotunde, die "Panorama XXL" genannt wurde, sei demontierbar und soll in fünf Jahren umgestellt werden. "Wenn es erfolgreich ist, soll das Panorama auf das andere Flussufer umziehen, wo das zukünftige Flaubert-Viertel aus dem Boden gestampft wird", betont Sanchez. Die Rotunde solle dann neben einem XXL-Museum stehen, das riesige Kunstwerke aufnehmen wird, die für traditionelle Museen zu groß sind.

Das Panorama ROM 312 zeigt die Kapitale der Antike im Jahr 312 nach Christus, als der Kaiser Konstantin seinen Gegner Maxentius besiegte und als alleiniger Herrscher mit seinem Gefolge in Rom einzog. Das 360-Grad-Gemälde, das auf 3100 Quadratmeter ausgebreitet wird, zeigt die Tempel, Paläste, Thermen, Basiliken und Mietskasernen bis hin zu den Bergen am Horizont.

2016 folgt Amazonien-Panorama

Ab dem Herbst kommenden Jahres wird in Rouen das Amazonien-Panorama gezeigt, 2016 folgt dann eine Neuheit, die Asisi extra für diese Stadt gestalten wird: Ein Panorama über das mittelalterliche Rouen in der Zeit von Jeanne d'Arc, die im Jahr 1431 dort starb. Weitere Kooperationen mit ausländischen Städten sind zurzeit in Planung.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 25.11.2014

Adeline Bruzat

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr