Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 1 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Klangvolle Pfingsten - der Dresdenr Kreuzchor war viermal am Wochenende zu hören

Klangvolle Pfingsten - der Dresdenr Kreuzchor war viermal am Wochenende zu hören

Der Dresdner Kreuzchor war am vergangenen Pfingstwochenende gleich viermal in der Landeshauptstadt zu hören. Unter der Leitung von Kreuzkantor Roderich Kreile sang er am Sonnabend in der Pfingstvesper und im Gottesdienst zum Pfingstsonntag in der Kreuzkirche.

Voriger Artikel
Irritierend und turbulent - Premiere "Impressing the Czar" mit dem großartigen Semperoper Ballett
Nächster Artikel
Ballett der Staatsoperette Dresden: Was geschieht, bevor der Vorhang hochgeht?

Gut gefüllt: Der Pillnitzer Schlossgarten am Pfingstsonntag zur Serenade im Grünen.

Quelle: Anja Schneider

Liebhaber der Musik im Freien konnten direkt im Anschluss an die Vesper das traditionelle Kurrendesingen der Kruzianer vor der Kreuzkirche erleben. Dirigiert wurde es vom Chorpräfekten Jan Arvid Prée, der im Rahmen der Kreuzchorvesper auch das 24. Rudolf-Mauersberger-Stipendium erhalten hat. Dieses wird seit 1991 an aktive oder ehemalige Kruzianer verliehen. Es ist mit 5000 Euro dotiert und soll die musikalische Ausbildung der Stipendiaten unterstützen.

Viele der bisherigen Stipendiaten haben inzwischen eine erfolgreiche Karriere als Dirigent, Sänger oder Organist gestartet. Jan Arvid Prée, geboren 1998 in Dresden, ist seit 2006 Mitglied beim Dresdner Kreuzchor, nimmt seit 2011 Kompositionsunterricht, ist Preisträger des Schülerkompositionswettbewerbs der Berliner Philharmonie und mehrfach im Wettbewerb "Jugend musiziert" ausgezeichnet.

Am Sonntagnachmittag luden die Kruzianer im Rahmen der Musikfestspiele bei schönsten Feiertagswetter zu ihrer beliebten Serenade im Grünen im Pillnitzer Schlosspark. An der Parkseite des Wasserpalais versammelten sich die Kruzianer wieder unter freiem Himmel, um dem Musikfestspielpublikum einen breiten Reigen aus klassischem Liedgut, bekannten Volksweisen und zeitgenössischen Arrangements darzubieten. Dem Festspielmotto "Feuer Eis" entsprechend standen italienische Madrigalen von Orlando di Lasso und Claudio Monteverdi berühmten Chorsätzen aus Skandinavien gegenüber. Daneben erklangen traditionsgemäß deutsche Volkslieder.

Im kommenden Jahr wird der Knabenchor sein 800-jähriges Bestehen feiern.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 26.05.2015

jw

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr