Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Keller voller Klamauk - Saisonstart im Comedy Theater Club Dresden

Keller voller Klamauk - Saisonstart im Comedy Theater Club Dresden

Ein Keller mitten in Dresden. Was könnte es Besseres darin geben als abgründig tiefen Humor? Im historischen Gewölbe unterm Kügelgenhaus, der festen Adresse des Dresdner Comedy & Theater Clubs, wurde schon ein Querschnitt der neuen Spielzeit gezeigt.

Voriger Artikel
Ostrale’014 in Dresden endet mit Besucherplus - Rund 19 000 Gäste in zehn Wochen
Nächster Artikel
Weniger kann mehr sein - 3. modul-dance-Festival im Festspielhaus Dresden Hellerau

Kabarettistin Andrea Kulka eröffnet am Donnerstag die Saison mit "Ein bunter Strauß Neurosen".

Quelle: PR/ comedytheaterclub

Die beginnt am Donnerstag just mit einem "Bunten Strauß voller Neurosen". Abgründiger geht es wohl kaum.

Heike Jack, Inhaberin der Agentur Kulturperlen und seit Jahren die gute Fee für herzhafte Lachsalven und -tränen, die im Comedy & Theater Club nun wieder sprudeln, hat künftige Höhepunkte vorgestellt. Immerhin 27 unterschiedliche Programme werden bis Juni 2015 in 130 Vorstellungen präsentiert. Für ein privates Theater, vollkommen unabhängig und ohne jeden Zuschuss auf dem ohnehin heiß umkämpften Markt, ist das enorm. Um die genau 99 Stühle im Keller stets bestens zu füllen, setzt Heike Jack gemeinsam mit ihren Gastkünstlern auf höchste Qualität und die guten Traditionen humorvoller Unterhaltungskunst. Damit - nebst dem gewissen Sympathiefaktor - kommt sie nicht nur bei ihrem Stammpublikum richtig gut an.

Kein Klamauk also, sondern Kunst und komödiantisches Können sind die Voraussetzungen für Jacks Jubel im Keller. Dafür hat sie zwei Praktikantinnen angeheuert, von denen eine sogar auf der Bühne stand. Die wahre Effizienz des Privattheaters: Emily Mende will Schauspielerin werden, kann singen und beweist sich mit Hugo Wolfs "Italienischem Liederbuch". Sie schlug sich wacker in Profikreisen, die ebenfalls nur Ausschnitte ihrer Programme vorstellten. Schließlich sollte der anregende Abend Appetit machen.

Machte er auch. In einer allzu kurzen Schulstunde mit Ellen Schaller outete sich die Vollblutschauspielerin als "Nulpe der Nation". Das Rollenspiel einer heutigen Lehrerin, die Schule als Gefängnis begreift. Wie früher, meint sie, nur, dass inzwischen die Wärter von den Insassen gefoltert werden. Kein Wunder also, wenn das deutsche Abitur nun auf dem Niveau der AOK-Rückenschule angelangt sei. Für Neurotikerinnen geeigneter ist der Erwerbszweig als Politesse, wie Andrea Kulka in deftiger Publikumsanmache bewies. Überhaupt waren vor allem die ersten Reihen im Keller stark gefordert: "Tuste dir amüsieren? Dann sach och ma' dei'm Gesicht Bescheid!"

Unwiderstehlich amüsierte Henriette Ehrlich mit ihrem Rezept "Testosteron ist kein Badezusatz", das sie als spanische Caramba-Diva vortrug. Gemeinsam mit dem trotteligen Techniker des Hauses, der sich als griesgrämiger "Menschenfreund" Alf Mahlo entpuppte, versprach die Aktrice auch "Ganz normalen Wahnsinn". Der Befund, dass hierzulande schleichende Verblödung auf angeborene Dummheit trifft, genügt offenbar nicht. Gleich drei Teile "Herricht & Preil" haben Dirk Neumann und Carsten Linke als "Enkel" des Ulk-Duos parat. Dresdner werden sich hier ebenso an frühere Fernsehabende erinnern wie beim Wiedersehen mit dem legendären Zauberpeter, der ebenfalls bei Heike Jack zu Gast sein wird.

www.comedytheaterclub-dresden.de

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 30.09.2014

Aldo Lindhorst

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr