Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Kanon der Moderne in Dresden - Ausstellung zeigt Who‘s Who der Kunst im 20. Jahrhundert

Kanon der Moderne in Dresden - Ausstellung zeigt Who‘s Who der Kunst im 20. Jahrhundert

Kirchner, Kandinsky, Miró und Picasso: Das Who‘s Who der modernen Kunst des 20. Jahrhunderts ist bis Anfang 2013 in Dresden versammelt. Die von Bund und Ländern geförderte Ausstellung „Im Netzwerk der Moderne“ der Staatlichen Kunstsammlungen (SKD) ist eine Hommage an den fast vergessenen Kunstkritiker Will Grohmann (1887-1968) zu dessen 125. Geburtstag.

Voriger Artikel
Billy Talent starten ihre Deutschlandtour am Sonnabend in Dresden
Nächster Artikel
Eine Ausstellung mit 200 Werken im Dresdner Lipisiusbau würdigt Will Grohmann

Die Ausstellung "Im Netzwerk der Moderne" wird in Dresden gezeigt

Quelle: dpa

Die Auswahl vereint Künstler, die er vermittelte, mit denen er befreundet war und mit denen er sich beschäftigt hat, sagt Kuratorin Konstanze Rudert am Mittwoch vor der Eröffnung der Schau unter Schirmherrschaft von Kulturstaatsminister Bernd Neumann im Lipsiusbau.

php72316a0c47201209261443.jpg

Eine vom Bund geförderte Dresdner Ausstellung rückt Will Grohmann als Vermittler der Avantgarde ins Rampenlicht.

Zur Bildergalerie

Dort sind auch zwei ehemals Dresdner Gemälde erstmals seit 75 Jahren wieder in Deutschland zu sehen. „Sieg der Sloop Maria“ von Lionel Feininger (1871-1956) aus Saint Louis (USA) und „Die ewigen Wanderer„ von Lasar Segall (1891-1957) aus Sao Paulo (Brasilien) zählen zu den Verlusten durch die Nazi-Aktion „Entarteten Kunst“ 1937. Wassily Kandinskys „Einige Kreise“ aus dem Guggenheim Museum New York sei erstmals wieder in der Elbestadt. Ein weiteres Bild, „Um den Fisch“ von Paul Klee aus dem MoMa in New York, reise leider aus konservatorischen Gründen nicht mehr.

Die Ausstellung vereint 203 Meisterwerkwerke - Gemälde, Arbeiten auf Papier, Skulpturen, Fotografien und eine Videoarbeit. Die Palette der Künstler reicht von Otto Dix über Piet Mondrian, Francis Bacon, George Braque, Wilhelm Lehmbruck und Pablo Picasso bis Henry Moore, Man Ray, Karl Otto Götz und Gerhard Richter. Rund ein Fünftel der Exponate stammt aus dem Bestand der SKD, die anderen von über 70 Leihgebern - wichtigen Museen und Privatsammlern weltweit.

Die Schau ist Ergebnis eines von der Kulturstiftung des Bundes und der Kulturstiftung der Länder geförderten Forschungsprojekts. Sie solle auch zur Wiederentdeckung Dresdens als Zentrum der Moderne in Deutschland beitragen, sagte SKD-Generaldirektor Hartwig Fischer. Grohmann habe seine Zeitgenossenschaft mit Umsicht, Spürsinn und Klugheit belegt und so vielen Menschen den Weg zur Kunst der Moderne geöffnet. Er knüpfte erst von Dresden, ab 1948 von Berlin aus ein weltweites Netzwerk zur Förderung von Künstlern. Durch Mitwirkung an der Internationalen Kunstausstellung 1926, der Documenta oder den Biennalen von Venedig, São Paulo und Paris hatte er großen Anteil an der internationalen Vermittlung avantgardistischer Kunst.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr