Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Hardrock ganz intim: Tolles Line Up, aber wenig Publikum bei "Die Schleife rockt!"

Hardrock ganz intim: Tolles Line Up, aber wenig Publikum bei "Die Schleife rockt!"

Hardrock pur aus Deutschland versprach das "Die Schleife rockt"-Festival in der Tante Ju. Bei der mittlerweile dritten Schleife-Ausgabe waren die Veteranen von Bonfire, unterstützt von den süddeutschen Newcomern Rebellious Spirit, zu Gast.

Voriger Artikel
Déjà-vu-Feuerwerk: Die Puhdys mit zwei Abschiedskonzerten in der Jungen Garde
Nächster Artikel
Palucca Schule Dresden im Jubiläumsjahr international wie nie

Ronnie Parkes, Frank Pane, Harry Reischmann, David Reece und Hans Ziller (v.l.) stellen die aktuelle Bonfire-Besetzung.

Quelle: Dietrich Flechtner

Eine vielversprechende und interessante Kombination. Bonfire ist seit Mai mit dem von Fans lang ersehnten und im Vergleich zu den Vorgängern sehr rockigen Album Glorious wieder zurück auf den Bühnen, und auch personell hat sich vieles geändert. Hans Ziller, Gitarrist und Kopf der Band, hat in den vergangenen zwei Jahren seine Formation neu besetzt.

Doch das schien nicht gereicht zu haben, um die Dresdner ins Industriegebiet zu locken. Offensichtlich wollten sich die meisten potenziellen Besucher nicht das letzte Dresdner Puhdys-Konzert in der Garde entgehen lassen. Als Rebellious Spirit die Bühne betraten, standen zwei Dutzend Hardrockfans wie verloren im geräumigen Saal der Tante Ju. Sänger Jannik Fischer nahm es mit Humor und fuhr dennoch das volle Animationsprogramm. Die Band gab wirklich alles und erspielte sich technisch versiert einen dünnen, aber ernst gemeinten Applaus nach dem anderen.

Rebellious Spirit als Support für Bonfire zu buchen war ein echter Kunstgriff. Die vier jungen Musiker lehnen sich stark an die großen Hardrock-Vorbilder aus den 70ern an. Ihr im vergangenen Herbst erschienenes Debüt Obsession, produziert von Markus Gumball, der schon den Guano Apes oder auch Doro Pesch den richtigen Sound verpasst hat, ist auffallend vielseitig. Die Band, die auch schon mit Europe, Lordi und Alice Cooper unterwegs war, versteht sich sowohl auf das rockige Gerumpel, kann aber auch bombastische Refrains schmettern - meist wird beides in einem Song verpackt. Auffallend ist die permanente Pose, mit der sich die Süddeutschen die Bühne in perfekter Glamrockmanier zu eigen machen. Das ist unterhaltsam, wirkt aber manchmal ein wenig fehl am Platz, denn die Musik von Rebellious Spirit ist kein Abklatsch der alten Vorbilder. Immer wieder gibt es schrammelige Post-Grunge-Elemente, die nach Creed oder Puddle of Mudd klingen. Die vier sind offensichtlich nicht nur mit AC/DC- und Dio-Platten im Schrank aufgewachsen.

Nach einer energiegeladenen Dreiviertelstunde machten Rebellious Spirit Platz für die Altmeister um Hans Ziller. Viel voller ist es derweil leider nicht geworden in der Tante Ju. Rund 60 Besucher sind immer noch viel zu wenig, um echte Konzertstimmung aufkommen zu lassen. Doch auch Bonfire ließen sich nicht lumpen. Schnell zeigte sich, dass die neue Besetzung mit David Reece am Mikrofon, Frank Pane an der Gitarre, Ronnie Parkes am Bass und Harry Reischmann hinter den Trommeln ordentlich Druck macht. Zillers neues Team besteht ausschließlich aus Profis ihres Fachs. Wenn Ziller gemeinsam mit Pane am Bühnenrand steht und die beiden zweistimmige Soli und Licks mit hyperaktiven Fingern aus ihren Gitarren zaubern, kann man nur vor Ehrfurcht erstarren. Schlagzeuger Reischmann scheinen die triolisch gespielten Double-Bass-Drum-Exzesse kaum zu fordern. Nicht eine Trommel wird angeschlagen, bevor der Meister noch einmal den Stick zwischen den Fingern dreht, jongliert oder andere Kunststücke aufführt - sehr unterhaltsam.

Bonfire spielen, wohl wissend, dass vor allem ältere Fans vor Ort sind, viele Klassiker wie Hard on Me oder Sleeping all alone aus den 80ern. Aber auch neue Stücke vom aktuellen, ziemlich treibenden Album stehen auf der Setlist. Und das Publikum scheint die neue Platte zu kennen. Jeder Song funktioniert, jedes Solo wird frenetisch beklatscht, und alle singen mit, als Bonfire nach reichlich zwei Stunden "Sweet Home Alabama" als Zugabe anstimmen und dem sehr persönlichen Abend ein Ende setzen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 31.08.2015

Hauke Heuer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr