Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+
Günter Baby Sommers "Songs for Kommeno" sind auf CD erschienen

Günter Baby Sommers "Songs for Kommeno" sind auf CD erschienen

Zehn Minuten lang Tränen. Ein ewiges Weinen, das archaische Schmerzen von ureinst mit konkretem Leid jüngerer Vergangenheit und heutigem Gedenken an all die unfassbaren Schrecken der Menschheit vereint.

Tränen. Auf hohen und tiefen Saiten wird das Grauen wieder wachgerufen, das sprachlos macht, für das es keine Erklärung gibt. Nur Tränen. Und nun auch Musik.

Günter Baby Sommer, der schon wiederholt mit inhaltlich schwergewichtigen Projekten nicht nur Mut und Engagement bewiesen, sondern aus Sicht des Künstlers tiefe Betroffenheit lauthals in die Welt hinausgeschrien hat, schrieb im Gedenken an eines der vielen von der deutschen Wehrmacht in Europa verübten Verbrechen seine "Songs for Kommeno", die am 16. August live in diesem griechischen Dorf uraufgeführt worden sind (DNN 18.8.). Zeitgleich erschien die gleichnamige CD: "Gewidmet den Bewohnerinnen und Bewohnern von Kommeno - im Gedenken an die Opfer".

Was den bekannten Jazzschlagzeuger und Improvisator aus Dresden dazu bewog, diesen klingenden Kraftakt zu stemmen, das hat er im DNN-Interview vom 14.8. erläutert. Das Resultat gibt ihm Recht. Eine Entschuldigung ist nicht möglich, Vergessen darf nicht sein. Aber es gibt eine Form des Vergebens, die größer ist als jedes Verbrechen, weil sie nach vorn weist und die Chance bietet, zumindest die Hoffnung darauf, dass sich so etwas wie das Massaker von Kommeno am 16. August 1943 nie wiederholt. 317 unschuldige Menschen wurden damals von deutschen Soldaten und Offizieren grausam ermordet. Denen sind Konzert und CD nun gewidmet.

Dem Tränen-Stück zu schrägem Klang von Yayli Tanbur und Kontrabass folgen erzählende Musiken, die sich etwa der Flusslandschaft des Arachthos widmen, dessen Mäandern von Baby Sommer am resonanzvollen Instrument und vokal von der Sängerin Savina Yannatou umtönt wird - auch in den Fluten starben damals Menschen auf der Flucht vor den Deutschen. Sehr perkussiv beschreibt Sommer den Partisanenkampf der - einander verfeindeten - Andartes, versöhnend wird ein Schlaflied angestimmt, ein Kinderlied erinnert an die vielen Minderjährigen, die im "Nahkampf" getötet worden sind. 13 Säuglinge wurden ermordet, 29 Kinder erreichten nicht mal das fünfte Lebensjahr. Im Zentrum der acht Titel umfassenden CD "Songs for Kommeno" steht "Marias Miroloi", ein archaisches Klagelied, das wie aus der Antike herübergeweht scheint. Gesungen wird es von Maria Labri, einer damals Zehnjährigen, die das Massaker durch Zufall überlebte. Mit ihrer inzwischen recht spröden Stimme besingt sie das Grauen von einst, das wohl ihr ganzes Leben geprägt hat. Um diesen Kernpunkt herum hat der Jazzer sein Konstrukt gestrickt.

Mit vier griechischen Musikern - neben Savina Yannatou der Klarinettist Floros Floridis, Spilios Kastanis am Bass sowie Evgenios Voulgaris an Yayli Tanbur - hat er diese sehr berührende CD eingespielt, der ein umfangreiches Booklet beigefügt ist. Auf 150 Seiten wird da dreisprachig an die Tragödie von Kommeno erinnert. Günter Baby Sommer blickt mit seinen auch den elegischen Wohlklang wagenden "Songs" aber nicht nur zurück, sondern krönt die durchweg unter die Haut gehende CD mit "Kommeno Today". Klänge aus einem wieder lebendigen Ort.

"Songs for Kommeno", Intakt Records, Best.-Nr. 2922356

Kultur kompakt

Der Dramatiker Tankred Dorst erhält für sein Lebenswerk den Deutschen Theaterpreis "Der Faust". Dorst wird zusammen mit seiner 1940 geborenen Frau und Co-Autorin Ursula Ehler geehrt.

Im belgischen Mechelen st eine große Ausstellung mit moderner Kunst zum Thema Menschenrechte zu sehen. Besucher können an Orten der Stadt in der Nähe von Brüssel Bilder, Skulpturen und Installationen anschauen.

Das Würzburger Mozartfest bekommt ein neues Gesicht. Von 2014 an wird eines der ältesten Musikfestivals die Handschrift von Evelyn Meining tragen. Sie ist seit 1999 Programmdirektorin für das Rheingau-Musik-Festival.

Der Liedermacher Wolf Biermann gibt morgen ein Benefizkonzert in der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus. Mit den Einnahmen aus dem Konzert soll die Sanierung des Torhauses finanziert werden.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 03.09.2012

me

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr