Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Großes Interesse an Madonnen-Schau in Dresden - bisher rund 180.000 Besucher

Großes Interesse an Madonnen-Schau in Dresden - bisher rund 180.000 Besucher

Die einzigartige Sonderausstellung „Himmlischer Glanz" im Dresdner Zwinger ist schon jetzt ein Renner in der erfolgsverwöhnten Gemäldegalerie Alte Meister. Seit Anfang September kamen rund 180 000 Menschen in das Museum, in dem für wenige Monate berühmte Madonnenbilder der Renaissance zu sehen sind.

Voriger Artikel
Ein Blick ins umfangreiche Depot der Dresdner Puppentheatersammlung
Nächster Artikel
Zwischen Weihnachtsoratorium und Operette: Christian Thielemann im DNN-Interview

Raffaels «Madonna di Foligno» (l) und die «Sixtinische Madonna» (r) in Dresden. So leer wie auf diesem Bild ist es im Zwinger selten.

Quelle: dpa

„Das sind ein Drittel mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres", sagte der Sprecher der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Stephan Adam. „Der Erfolg ist umso überraschender, als wir keine große Werbung gemacht haben", sagte Museumsdirektor Bernhard Maaz. Und der traditionell besucherstarke Dezember habe gerade erst begonnen.

Zeitweise liege die Resonanz sogar 55 Prozent über dem sonst üblichen Zulauf, berichtete Kurator Andreas Henning. Der Katalog der Präsentation musste schon nachgeordert werden. „Die Erstauflage von 4000 Stück war schnell vergriffen." Vor allem am Wochenende drängen sich Gäste aus aller Welt im Saal der „Sixtinischen Madonna", dem weltberühmten Meisterwerk von Raffael in der Sempergalerie. Sie und fünf weitere Mariendarstellungen halten noch bis zum 8. Januar in dem Saal der italienischen Gemälde des 16. Jahrhunderts Hof.

php2c6c73a02b201109051431.jpg

Landtagspräsident Matthias Rößler (l, CDU), der Direktor der Gemäldegalerie, Bernhard Maaz (M) und der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland beim Heiligen Stuhl im Vatikan, Walter Jürgen Schmidt bei der Pressekonferenz zur Eröffnung.

Zur Bildergalerie

Die Sonderschau „Himmlischer Glanz" wurde gemeinsam mit den Vatikanischen Museen in Rom arrangiert. Papst Benedikt XVI. hatte dafür und anlässlich seines Deutschlandbesuchs im September erstmals seine Raffael-Madonna aus der Vatikan-Pinakothek verliehen. Mit der „Madonna di Foligno" und der „Sixtinischen Madonna" sind nach fast fünf Jahrhunderten zwei Geschwisterbilder von Raffael wieder vereint - auf Zeit.

Der italienische Malerfürst schuf die „Madonna di Foligno" 1511/12 und erhielt noch 1512 von Papst Julius II. den Auftrag zur „Sixtinischen Madonna". Erstere entstand für die Basilika Santa Maria in Aracoeli, wurde 1564 nach der Zerstörung der Kirche nach Foligno gebracht, kam dann nach Paris und erst 1816 nach Rom. Das „Schwesterbild" malte Raffael für die Klosterkirche San Sisto in Piacenza, wo sie rund 250 Jahre unbeachtet hing. 1754 kaufte Sachsen- Kurfürst und Polen-König August III. das Bild, das in Dresden und vor allem durch die Romantiker weltberühmt wurde.

Weitere „Stars" sind die „Stuppacher Madonna" von Matthias Grünewald, ein 1516 entstandenes Wallfahrtsbild aus der Pfarrkirche Mariä Krönung in Stuppach (Baden-Württemberg), eine Cranach-Madonna aus dem Städel Museum, Albrecht Dürers „Dresdner Altar" (um 1496) aus eigenem Bestand und die einzige überlieferte Vorzeichnung zur „Madonna di Foligno" aus dem British Museum London. Das Treffen der Madonnen ist Auftakt zum „Geburtstag" der „Sixtinischen Madonna". Die Entstehung des Gemäldes, das in einer Reihe mit da Vincis „Mona Lisa", Botticellis „Geburt der Venus" oder Michelangelos „Erschaffung Adams" steht, wird 2012 in Dresden groß gefeiert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr