Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Giacometti-Künstlerbuch für Dresdner Kupferstich-Kabinett

Giacometti-Künstlerbuch für Dresdner Kupferstich-Kabinett

Das Dresdner Kupferstich-Kabinett hat ein wichtiges Künstlerbuch des Bildhauers, Malers und Grafikers Alberto Giacometti (1901-1966) erhalten. Das 1960 entstandene zentrale druckgrafische Werk „Vivantes cendres, innomées" sei eine Schenkung des Freundeskreises Museis Saxonicis Usui, teilten die Staatlichen Kunstsammlungen am Dienstag mit.

Voriger Artikel
Chefdirigent Sanderling sieht Dresdner Philharmonie in Existenz bedroht
Nächster Artikel
Militärhistorisches Museum der Bundeswehr in Dresden verlangt ab April Eintrittsgeld

Alberto Giacometti (1901-1966) ohne Titel, Vivantes cendres, innommées, (Profil Michael Leiris); Radierung, 199x140 mm. (

Quelle: Fotograf: Herbert Boswank, © VG Bild-Kunst, Bonn 2012)

Die 13 Radierungen schlössen eine „empfindliche Lücke" im Bereich der Moderne und führten die dem Künstlerbuch Buch geltende Tradition fort, sagte Museumsdirektor Bernhard Maaz. Konservator Michael Hering sprach von einem „seltenem Glücksfall". Der Schweizer Giacometti arbeitete teils im Kreis der Surrealisten um André Breton in Paris und gehört zu den bedeutendsten Bildhauern des 20. Jahrhunderts. „„Vivantes cendres, innomées" hatte eine Auflage von 65 Stück, von denen sich die meisten in Sammlungen befinden", sagte Hering der Nachrichtenagentur dpa. Das Dresdner Exemplar wurde im Kunsthandel erworben und befand sich in einer Privatsammlung von Künstlerbüchern des 20. Jahrhunderts.

Giacometti schuf die Folge von nicht gebundenen Radierungen nach dem knapp gescheiterten Selbstmordversuch seines Freundes Michel Learys. Die intimen Momente während der täglichen Krankenbesuche bei einem großen französischen Ethnologen hielt der Künstler auf Papier fest. Die Radierungen zeigen den fast ausgelöschten und abgemagerten Menschen - am Ende bleibt nur ein Liniengefüge. Leary, einer der wichtigsten Köpfe des Surrealismus in der Literatur, habe die sehr wichtigen Gedichte speziell für das Künstlerbuch geschrieben, sagte Kunsthistoriker Hering.

Damit sei das Künstlerbuch ein Zeugnis des dichten Netzwerkes der Intellektuellen im Paris der 1960er Jahre. Das Kupferstich-Kabinett besitzt mit „Paris sans fin" seit den 1990er Jahren bereits ein Giacometti-Künstlerbuch mit 150 Lithografien, das aber erst nach seinem Tod veröffentlicht wurde.

Der Schweizer ist derzeit der am höchsten dotierte Künstler, seine Skulpturen erzielen Millionenerlöse und auch die Zeichnungen sind sehr teuer, sagte Hering. Das neu gewonnene, wichtige graphischen Werkes des Malers und Bildhauers soll ab Oktober in einer Ausstellung gezeigt werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr