Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Google+
„Gesichter der Großstadt“ - Ballettabend nach Bildern von Edward Hopper in Chemnitz

Jeder tanzt für sich allein „Gesichter der Großstadt“ - Ballettabend nach Bildern von Edward Hopper in Chemnitz

„Nighthwaks“ von 1942 ist eines der bekanntesten Bilder des Amerikanischen Malers Edward Hopper, der 1862 in New York geboren wurde und dort 1967 starb. Seine Bilder geben die Anregungen für den neuen, zweiteiligen Ballettabend „Gesichter der Großstadt“ in Chemnitz von Chefchoreograf Rainer Feistel und Yiming Xu als Gast aus China.


Quelle: Dieter Wuschanski / Theater Chemnitz

Chemnitz. Da sitzen sie, diese Nachtschwärmer, eine Frau zwei Männer, dazu der Barkeeper, an einer Bar in New York. Sprachlosigkeit, Einsamkeit, Leere. Die Nacht ist noch nicht zu Ende, der Tag hat noch nicht begonnen. Der Betrachter sieht diese Menschen durch ein großes Fenster, sie wirken als wären sie hier sitzen geblieben oder schlimmer noch, sitzen gelassen worden, als könnten sie sich auch nicht entschließen aufzustehen und zu gehen.

„Nighthwaks“ von 1942 ist eines der bekanntesten Bilder des Amerikanischen Malers Edward Hopper, der 1862 in New York geboren wurde und dort 1967 starb.

Sein Thema ist die Einsamkeit der Menschen in der Großstadt, „Bilder der amerikanischen Seele“, ein unbeirrbarer Blick auf gescheiterte menschliche Beziehungen, und dennoch voller Zuneigung, nicht zuletzt in der Genauigkeit seiner Malweise und der Wahl der Farben, der Gestaltung des Lichtes, getragen von der Sehnsucht, dieser verflixten Einsamkeit zu entkommen.

Bilder von Edward Hopper geben die Anregungen für den neuen, zweiteiligen Ballettabend „Gesichter der Großstadt“ in Chemnitz von Chefchoreograf Rainer Feistel und Yiming Xu als Gast aus China, der bereits mit eigener Company vor einem Jahr das Festival „TANZ I MODERNE I TANZ“ eröffnete.

Weil Hoppers Bilder immer auch etwas von einer festgehaltenen Szene an Orten haben, zu denen die Menschen gekommen sind, die sie auch wieder verlassen werden, versucht Rainer Feistel im ersten Teil des Abends mit den Mitteln des Tanzes diese Wege mit ihnen zu gehen. Dabei ist seine Choreografie immer von großer Zuneigung getragen, die wiederum der des Malers entspricht. Die Einsamen werden nicht bloßgestellt, ihre Tragik wird nicht ausgestellt, in keinem Moment werden sie vorgeführt.

Feistels Choreografie geht von jenen Nachtschwärmern in der Bar aus, am Ende werden sie wieder hier sitzen nachdem ihre Versuche gescheitert sind der Einsamkeit zu entrinnen.

Dieses Thema wird tänzerisch höchst sensibel variiert durch Bezüge zu weiteren Bildern von Edward Hopper wie z.B. „Automat“ mit der einsamen Frau im Café oder „Morning Sun“, auf dem der Blick einer Frau, kurz nach dem Erwachen, dem Morgenlicht zugewandt ist und dennoch sonderbar nach Innen gerichtet zu sein scheint.

Hoppers Menschen und Feistels Tänzerinnen und Tänzer können nicht zusammen kommen, zu sehr sind sie bei sich, auch wenn sie in wenigen Momenten zusammen tanzen, so tanzt doch jeder eigentlich allein für sich.

So gelingt es dem Choreografen immer wieder, ausgehend von der großen Zuneigung, mit der Hopper seine Menschen malte, sie auch durch den Tanz den Zuschauern nahe zu bringen, und dies ohne jeden Anflug von Sentimentalität. Das ist sehr berührend.

Es entsteht eine sehr persönliche choreografische Annäherung, die in diesem ersten Teil des Abends von elf Tänzerinnen und Tänzern des Balletts in Chemnitz rundum überzeugend das Publikum erreicht.

Rainer Feistel schafft es, die Tänzer sehr persönlich wirken zu lassen, im Wechsel großer Momente der Bewegung mit intimen Szenen eines Kammerspiels, etwa in einer Szene die ausgestreckte Hand eines Tänzers, die nicht berührt wird, darauf die minimalen Bewegungen der Finger wie ein letzter Versuch intime Signale auszusenden.

Ausstatter Hans Winkler hat Räume nach Hoppers Bildern gebaut und auch diese wirken noch einmal verloren in der bedrohlichen Schwärze der großen Bühne des Chemnitzer Opernhauses, für die Kostüme hat er Farben und Vorgaben der Gemälde verwendet.

Und so wie durch die Dramaturgie der Optik, mit der Szene der Nachtschwärmer in der Bar zu Beginn und am Ende, erschließt sich auch die der ausgewählten Musik, die mit einem Song von Frank Sinatra beginnt und ausklingt. Zudem gibt es neben Musik aus Michael Nymans zweitem Streichquartett Zuspielungen weniger bekannter Klänge von Danny Elfman, Ludovico Einaudi, Paul Lansky oder Olafur Arnolds.

Die zweite Choreografie des Abends von Yiming Xu klingt mit einer leicht verjazzten Fassung von Gershwins „Summertime“ aus, sonst verwendet der Gast aus China vor allem Titel von Keith Kenniff, einem 35jährigen Komponisten, bei dem Jazz und Rock zusammenklingen, wenn man so will auch amerikanische Einsamkeit, nur eben im 21. Jahrhundert.

Im Gegensatz zu Rainer Feistel, der schon seit etlichen Jahren von Bildern Edward Hoppers fasziniert ist, kannte Yiming Xu diese Bilder nicht bevor er den Auftrag erhielt mit der Chemnitzer Company zu arbeiten.

So widmet er sich auch nicht direkt einem oder mehreren der Bilder, sondern versucht sich eher abstrakt und allgemein der Thematik zu nähern. Das beginnt mit einem fast expressionistisch anmutenden Bild, verliert sich dann aber zunehmend in einer Abfolge von Situationen, die den Anschein erwecken die Abschlusspräsentation eines Workshops zu sehen. Das weckt auch Erinnerungen an das schon seinerzeit kritisch zu sehende Gastspiel des Choreografen mit der eigenen Company aus China zur Eröffnung des Festivals „TANZ I MODERNE I TANZ“ mit der eigenen Kompanie vor einem Jahr in Chemnitz.

Jetzt also Zittern, Schreien, bedeutungsaufgeladenes Schreiten, bedeutsame Blicke ins Publikum, auch so etwas wie Atemübungen, und dann aber, wenn man so etwas wahrnimmt wie einen Trauerzug der Einsamen, blitzen Momente auf, wie es hätte werden können, müsste der eingeladene Choreograf hier nicht vor allem eine ihm zugedachte, anhand dessen was aber zu erleben ist, nicht ganz nachvollziehbare Aufgabe erfüllen.

Hier sind es vor allem die Chemnitzer Tänzerinnen und Tänzer, die mit der Kraft ihres persönlichen Engagements und der Individualität ihrer Präsenz überzeugen können.

Weitere Aufführungen: 10., 12., 18., 25.11.

www.theater-chemnitz.de

Von Boris Gruhl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr