Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Gerhard Richter eröffnet neue Ausstellung im Dresdner Albertinum

Gerhard Richter eröffnet neue Ausstellung im Dresdner Albertinum

Maler Gerhard Richter (81) will sich nach seinen „Streifenbildern“ wieder der gegenständlichen Malerei zuwenden. Sogenannte Strips - Computerausdrucke auf Papier - habe er jetzt genug gemacht, bekannte Richter am Freitag bei der Präsentation seiner Ausstellung „Gerhard Richter.

Voriger Artikel
Theater Wechselbad Dresden schließt Ende April 2014
Nächster Artikel
Die Freie Szene Dresden erobert alte Kraftwerk Mitte per großem Spektakel - Utz Pannike erläutert den Sinn
Quelle: dpa

Streifen + Glas“ in Dresden. Das Gegenständliche komme sicher wieder.

Die Ausstellung im Albertinum entstand in Kooperation mit dem Kunstmuseum Winterthur in der Schweiz und ist von diesem Samstag an bis zum 5. Januar 2014 an der Elbe zu sehen. In drei Räumen werden überwiegend neue Werke des Künstlers gezeigt, darunter eine Glasskulptur und Hinterglasbilder. Dazu kommen zwei Serien auf Papier: die bereits 1957 zu Richters Studentenzeit in Dresden entstandene „Elbe“ und „November“ von 2008.Richters „Streifenbilder“ wurden erstmals 2011 in Paris ausgestellt.

php16609fd1ca201309131749.jpg

"Gerhard Richter. Streifen + Glas" heißt die neue Ausstellung, die bis zum 5. Januar 2014 im Albertinum zu sehen ist. Sie entstand in Kooperation mit dem Kunstmuseum Winterthur in der Schweiz.

Zur Bildergalerie

Eigens für die Schau in Dresden schuf er neue Arbeiten dieses Typs. Ausgangspunkt dafür ist seine eigene abstrakte Malerei. Das „Abstrakte Bild“ von 1990 teilte er in immer kleinere Elemente, vervielfachte diese durch Spiegelungen und zog sie dann als horizontale Streifen in die Länge. Daraus entstanden bis zu zehn Meter lange Bilder. Hartwig Fischer, Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, sprach von „irritierenden und faszinierenden“ Bildern, die auf „unglaublich anziehende Weise abweisend“ wirken.

Richter räumte ein, dass bei der Arbeit auch der Zufall eine Rolle spiele. Bei seinen Bildern habe er es ohnehin immer mit dem Zufall zu tun. Man solle den Zufall auch zulassen.„Ich bin mehr an Bildern interessiert als am Malen selbst“, sagte Richter. Wie ein Bild technisch hergestellt werde, sei ihm eigentlich egal. Den Computer sieht der 81-Jährige dabei keineswegs als Feind der Kunst.

„Ich habe genug Einfluss darauf, dass es so wird, wie ich es will.“ Der gebürtige Dresdner äußerte sich auch zu seiner Heimatstadt, die er 1961 in Richtung Westen verlassen hatte. Dass die Staatlichen Kunstsammlungen sich in den vergangenen Jahren verstärkt seinem Werk widmeten, empfinde er nicht als Genugtuung. Er habe ja keine Rachegefühle gegenüber der Elbestadt gehabt, sagte Richter. Heute nach Dresden zu fahren sei wie nach Hause zu kommen.

Eines der Strip-Bilder kündigten die Dresdner Kunstsammlungen am Freitag als jüngste Neuerwerbung an.Bereits seit 2006 arbeitet in Dresden ein Gerhard Richter Archiv, das alles Material zum künstlerischen Schaffen des Malers zusammenträgt. Bis 2019 sollen sechs Bände publiziert werden, zwei davon sind bereits erschienen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr