Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+
Gefühlvolle Musik ist gefragt - Rea Garvey versuchte den Fans im Alten Schlachthof etwas zu erzählen

Gefühlvolle Musik ist gefragt - Rea Garvey versuchte den Fans im Alten Schlachthof etwas zu erzählen

Im ausverkauften Schlachthof ging es um eine neue Erfolgsgeschichte. Nicht verbissen, aber ausdauernd und konsequent hält sich Rea Garvey auf der Bühne und im Musikgeschäft.

Der gebürtige Ire erfindet sich zwar nicht permanent neu, versucht aber immer wieder einen neuen populären Ansatz für seine Musik zu finden - mit Reamonn, seinem ersten Bandprojekt, engagiert ins Leben gerufen und am Leben gehalten. Er hat etwas gewagt, was bis dahin kaum etabliert war, einen glaubwürdigen Tiefgang erzeugt, der auf eine Musik aufgesattelt wurde, Tonfolgen verbunden, denen ziemlich jede Kante geschliffen wurde. Das war zugegebenermaßen sehr eigenwillig, kaum provokant und selten anstößig, dafür leicht verdaulich. Besonders war aber die Eigenart, wie Rea Garvey immer mit seinem Publikum umging, sehr gefühlsbetont und nahbar. Mochte man noch etwas ungläubig gelächelt haben, wie der kräftige Mann sich bei einem Konzert im Alten Schlachthof vor einigen Jahren langsam von der Bühne herabfallen ließ in die Hände einiger Fans, so hat dieses Auftreten heute einen anderen Anstrich. Mittlerweile ist klar, der Sänger meint es ernst, er will seine Musik emotional färben und hat Erfolg, und dabei muss es bleiben: er hält an stromlinienförmigen Songs fest. In dem Fall ist das weniger als Kritik, mehr als honorige Würdigung eines konsequent verfolgten Musikstils zu verstehen.

Im Alten Schlachthof bot er eine Show, die vordergründig auf die aktuelle Platte "Can't stand the silence" zugeschnitten war. Elf Titel, die in sich schlüssig aneinandergereiht werden konnten, die mal mehr oder weniger aufwendig in eine Liveversion transformiert und wie kleine Geschichten zu konsumieren waren. Episoden, die vielleicht einen Einblick geben können, "How I used to be" - mit der selbstsicheren Sprache und noch unbekannten Ideen. Eine ganze Weile hat sich Garvey ganz augenscheinlich treiben lassen und sich ohne die Last von Reamonn auf den Schultern etwas freier gefühlt, und genau diese Erfahrung merkt man den Songs an. "Take your best shot" - ohne den Rest der eigenen Musik zu vergessen, mag er sich gesagt haben, als er die Band für sein Soloprojekt zusammengestellt hat und mit den eigenen Songs an die Öffentlichkeit ging, eine Zeile, die so programmatisch verstanden werden sollte, dass Garvey sie als eine Art Überschrift sah und noch über den Albumtitel stellte - eine Anmutung, die er auch seinem Konzert gab. Auf der Bühne spielte er mit dem Publikum, blieb immer im Vordergrund und nutzte die um sich drapierte Band geschickt, damit nichts von seiner Botschaft und den Geschichten verloren ging.

Kritisch kann allenfalls gefragt werden, was ist neu an der Solomusik? Nicht viel, ist die klare Antwort, außer der Tatsache, das Rea Garvey sich mehr in sphärische Klänge flüchtete und noch weniger in rockigen Bahnen bewegte, sich mehr öffnete und angenehm publikumsnah verkaufte. Eigenschaften, die den Menschen beschreiben und den Musiker erklären. Seht her, das bin ich, ich kann nicht still stehen, ich muss mich ausdrücken. Für mich gibt es allein die Musik, die Songs wie "Hole in my heart" oder "Colour me in", um lebendig zu bleiben. Eine sympathische Vorstellung. Ein übersichtlicher Auftritt, der nur eine Platte vorstellt - wie er selbst sagt, schreibt er bereits am Folgewerk. Dann vielleicht mit Michael Schulte länger auf der Bühne. Sein Lieblingstalent von "The Voice of Germany" hat noch kur- ze Orientierungsprobleme gehabt, denn auf der Bühne konnte er nicht mehr ganz genau zuordnen - in welcher Stadt sind wir jetzt genau? In so einem Fall sind Verwechslungen von Bremen und Dresden möglich, das nimmt niemand krumm, oder?

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 20.03.2012

Stephan Wiegand

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr