Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Fotokunst im Neustädter Hinterhof

Fotokunst im Neustädter Hinterhof

Drei seiner Fotoarbeiten, dessen Ausführung und Intention unterschiedlicher kaum sein könnten, stellt der Dresdner Fotograf Günter Starke heute Abend im Flur und im Garten seines Neustädter Stadthauses von 19 bis 21 Uhr in der Talstraße 13 aus.

Voriger Artikel
Kupferstich-Kabinett Dresden zeigt Druckgrafisches von Max Uhlig
Nächster Artikel
Rolf Hoppes Hoftheater in Weißig feiert Zehnjähriges mit einer Festwoche

Günter Starke sitz vor der Arbeit "Adam und Eva". Rechts ist eine von vielen Fotoleinwänden aus der Installation "Generationen" zu sehen.

Quelle: Hauke Heuer

Tritt man durch die Eingangstür steht man in dem langen Flur, der in einen leicht verwilderten Neustädter Hinterhof führt. Hier zeigt Starke die Serie "Syrinx und ihre Schwestern", in der er die Nymphenwelt der griechischen Mythologie thematisiert. Schemenhaft arrangiert er Frauengestalten in märchenhaften Umgebungen. Durch mehrfache Langzeitbelichtungen gelingt es ihm, die Kulissen seiner Traumbilder zu schärfen und gleichzeitig seinen Nymphen ein geisterhaftes, sich auflösendes Antlitz zu geben.

Im Garten zeigen sich dem Betrachter ganz andere Arbeiten. Zur Linken und zur Rechten staffeln sich Fotoleinwände, auf denen die mit Entwickler eingeschmierten Modelle des Künstlers ihren nackten Körperabdruck hinterlassen haben. Das Werk "Generationen" erinnert stark an Yves Kleins Anthropometrien, auf die sich Starke bezieht. Besonderheit der Installation: Es stehen sich immer Arbeiten gegenüber, die von gleichaltrigen Modellen stammen. Diese verjüngen sich bis zum Ende der Flucht und stellen so den Wechsel der Generationen dar.

Im Zentrum und am Ende dieser Reihe hängen wieder zwei Fotoleinwände, die mit der selben Technik bearbeitet worden sind. "Adam und Eva" heißt diese Arbeit, die mit der "Generationen"-Installation korreliert und den Ursprung der Zeit darstellt. Starke bezieht sich in der Haltung der Figuren auf Albrecht Dürers "Adam und Eva"-Stiche aus dem 16. Jahrhundert.

Die Installationen wurden von Starke bereits zur BRN ausgestellt. Damals war die Resonanz so gut, dass er sich entschloss, die Werke erneut zu zeigen. hh

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 12.10.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr