Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Extremist in Sachen Imagination: Günter Herburger las in Dresden aus seinen kleinen wilden Romanen

Extremist in Sachen Imagination: Günter Herburger las in Dresden aus seinen kleinen wilden Romanen

Man ist ja schon froh über jedes bisschen Phantasie. Denn ein ins Äußerliche vernarrter Realismus trampelt mit schweren Schuhen durch die Prosa der Gegenwart.

Ein wenig mehr Luft unter die Sohlen täte wirklich so gut. Doch als gälte es, anständig Gegengewicht auf die Waage zu bringen, bedienen sich einige wenige der Phantasie im Übermaß. Günter Herburger zählt zu ihnen. Jetzt ist der in Berlin lebende Autor, Jahrgang 1932, vor kleinem Publikum zu Gast in der Villa Augustin gewesen, ebenso sachkundig wie einfühlsam moderiert von der Dresdner Autorin und Chansonsängerin Uta Hauthal.

Der Mann hat eine beträchtliche Strecke mit bemerkenswerten Wegmarken in der Literatur der West-Bundesrepublik hinter sich. Zeitkritische Romane, Gedichte, bekannte Kinderbücher, vor allem die mit der Hauptgestalt "Birne". Aus dem Allgäu stammend, hat er in Nordafrika, in Madrid und Paris gelebt. Hat sich Anfang der Siebziger sogar eine Zeit lang den Genossen von der DKP angeschlossen. Was nicht viel bedeutet, da er in ständiger Bewegung ist. Wie seine Helden pflegt er Rastlosigkeit und Flucht als Lebensform.

In allen möglichen Ecken der Erde, sogar in der Sahara, hat er sich auf Marathons und extremen Langstreckenläufen durch die Gegend geschunden. Und Bücher darüber verfasst. Seinen Körper mit schmerzenden Gliedern über die Piste zu quälen, ist für ihn eine Form der Meditation. "Für hundert Kilometer müssen Sie sein wie ein Zen-Meister. Wenn der Schmerz kommt, müssen Sie ihn willkommen heißen und drunter weg laufen. Man muss das trainieren. Es ist eine Sache des Kopfes." Allerdings, räumt er ein: "Gesund ist es nicht." Turnschuhe trägt er noch, auch bei der Lesung.

Allerdings ist er vom Laufen schon wieder weg. Von einem Tag auf den andern habe er es aufgegeben - ohne abzutrainieren. Abtrainieren, das gehört für ihn zu den vielen Dingen im Sport, die nichts als Gerede sind.

Seine jüngste Buch-Etappe heißt "Haitata". Das ist, wie er verriet, Finnisch. Eine Sprache, die er nicht beherrscht, aber faszinierend findet. Auf Deutsch heißt das "behindert". Es handelt sich, so der Untertitel, um "kleine wilde Romane". Treffender kann man's nicht charakterisieren. "Sehr schräg", nennt sie Herburger. Oh ja. Da wandern Seniores über Dächer, springen in den Fluss, um ein Kind im Körbchen zu retten - Moses vielleicht. Da spaziert eine Schneegans in Berlin-Wilmersdorf in eine Kirche. Englische Mädchen aus dem vorigen Jahrhundert folgen wilden Pferden. Eine Frau verwandelt sich in einen Mann und wieder in einen Mann. Frank Zappa gebiert in der U-Bahn einen kleinen Zappa, die beiden verspeisen einander. Heinrich von Kleist und seine Selbstmordpartnerin Henriette Vogel entsteigen ihren Gräbern und machen den Kurfürstendamm unsicher.

Hier obwaltet eine Phantasie, die alle Grenzen sprengt. Sie entäußert sich mal schreiend komisch, mal blutig, auch sexuell aufgeladen. Absurd in jedem Falle. Traumgebilde, biswei- len albtraumhaft. Was Imagination anbelangt, entpuppt sich Herburger als Extremist. Seine Texte erheitern und beängstigen gleichermaßen. Ihre Entstehung schreibt er dem ausgiebigen Genuss süßer Liköre und Weinbrände schon am frühen Nachmittag zu. "So segelte ich dahin." Wer ihm folgen will, muss dick in Ironie verpackt sein und ordentlich schwarzen Humor vertragen. Die Entrücktheit dieser Texte ist hochprozentiger als die 28-Volumenprozent-Alkoholika, die sich ihr Autor als Treibstoff ein- half. Hart an der Grenze zur Über- dosis. Ein älteres Ehepaar, wohl das literarische Delirium fürchtend, floh schimpfend aus der Lesung.

Günter Herburger: Haitata. A 1 Verlag. 112 S., 18,80 Euro

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 15.12.2012

Tomas Gärtner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr